Vereins-Serie
Nach 153 Jahren immer noch mit ganzem Herzen dabei

Von der Batallionsmusik über die Unteroffiziersmusik zur Stadtmusik: Der Verein Stadtmusik Grenchen ist der älteste der Uhrenstadt. Mit neuen Ideen wollen die Mitglieder die Zukunft des Vereins sichern.

Anna Tschaggelar
Merken
Drucken
Teilen
Blick in die Festschrift der Stadtmusik: rechts ein Foto des frühen Musikvereins Grenchen und links die Statuten von 1958. Oliver Menge

Blick in die Festschrift der Stadtmusik: rechts ein Foto des frühen Musikvereins Grenchen und links die Statuten von 1958. Oliver Menge

Solothurner Zeitung

Der älteste Grenchner Verein wurde am 23. Januar 1858 von Bezirkslehrer Johann Stelli gegründet. Noch heute geniesst die Stadtmusik Grenchen – damals unter dem Namen Musikverein bekannt – grosse Präsenz in der Grenchner Kultur. Mit 17 Gründungsmitgliedern wurde der Verein zum Zweck der Übung in der Instrumentalmusik zur Bildung einer Bataillonsmusik, ins Leben gerufen, steht in der Jubiläumsschrift «150 Jahre Stadtmusik» geschrieben.

Schon in diesen frühen Jahren war die Musikgruppe bei keiner Festlichkeit wegzudenken: Eidgenössische Feste, Amtssängertage, Turnfeste, Fasnachtsumzüge in Solothurn sowie Schulschlussfeiern in Grenchen wurden vom Musikverein tatkräftig unterstützt. Nach dem Eintritt in den eidgenössischen Verband und der Namenveränderung in «Unteroffiziersmusik», folgte 1897 eine Fusion mit dem Musikverein «Harmonie» – so entstand «Helvetia».

Die letzte und wohl wichtigste Fusion erlebte der Verein am 4. Mai 1946. Zusammen mit «Eintracht» entstand der grösste Musikverein in Grenchen, die Stadtmusik. «In dieser Formation durfte der Verein viele spannende Ereignisse, wie ein Konzert im Petersdom beim Papst, und wichtige Preise, verbuchen», weiss auch Präsidentin Fränzi Braga.

Private und öffentliche Auftritte

Mit 37 Mitgliedern widmet sich die Stadtmusik Grenchen auch heute noch der Unterhaltungsmusik. Im Kulturauftrag der Stadt Grenchen hat es sich die Stadtmusik zum Auftrag gemacht, das Musikwesen weiterhin zu pflegen. Zwei Mal wöchentlich wird im Eusebiushof für diverse private und öffentliche Anlässe geprobt. Darunter gehören unter anderem Matinee-Konzerte, die Bezirksmusiktage, Auftritte in den Altersheimen, das Anführen des Kürbisnachtumzuges und natürlich das berühmte Jahreskonzert des Vereins, das jeweils in November stattfindet.

Neue Jugendabteilung

Jedes Jahr musiziert der Verein unter einem anderen Thema – passend zum 80-Jahr-Jubiläum der Fliegerei – drehen sich in diesem Jahr die Musikstücke rund um das Fliegen. Die Auswahl des Themas ist jeweils die Aufgabe des Dirigenten, bei dem es sich seit 2001 um Bernhard Keller handelt.

«Ein grosses Ziel des Vereins ist es, der Bevölkerung die Blasmusik näher ans Herz zu bringen», erklärt Präsidentin Braga. Doch vor allem sei es ein Ziel, die Jungen für die Musik zu begeistern. Vor rund zwei Jahren hat die Stadtmusik Grenchen eine Jugendnachwuchsschule ins Leben gerufen, in der Kinder die Chance erhalten, ihrem Instrumentenwunsch nachzukommen.

Erste Frau, unterstützender Verein

Ein weiterer Meilenstein für die Stadtmusik Grenchen ist sicherlich die Wahl der ersten Frau im Präsidium: Seit dem 23. Januar 2009 amtet Fränzi Braga stolz als Präsidentin des Vereins. Um der Stadtmusik finanziell unter die Arme zu greifen, kam ihr eine besondere Idee: Ein Verein «Freunde der Stadtmusik» befindet sich momentan in der Umsetzung. Es geht darum, Gönner für die Stadtmusik zu finden, die von diversen Vorteilen profitieren können. Die Mitglieder erhalten reservierte Tickets für Konzerte, ein Essen vor dem Jahreskonzert sowie die Möglichkeit, an Vereinsausflügen teilzunehmen. Vorstand und Mitglieder werden noch gesucht.