Die Mitarbeiter des Marti-Werkhofs in Grenchen staunten nicht schlecht, als sie am Mittwochmorgen einen zirka 100 Kilo schweren Tresor unter der Wasseroberfläche der Aare entdeckten.

Der tiefe Pegel und die Klarheit des Wassers machten den nicht ganz alltäglichen Fund überhaupt erst möglich.

«Der Tresor war offen und leer», sagte Andreas Mock, Chef des Mediendienstes der Solothurner Kantonspolizei gegenüber «Tele M1». Es gebe Anhaltspunkte, dass er von einem bestimmten Einbruch stammen könnte. (szr)