Grenchen
Muslimisches Mädchen verweigert Stapi den Handshake – nur ein Einzelfall?

Ein muslimisches Mädchen hat dem Grenchner Stadtpräsidenten François Scheidegger den Händedruck verweigert. Ist sie die Ausnahme oder die Regel?

Merken
Drucken
Teilen
Ein muslimisches Mädchen verweigerte François Scheidegger den Handschlag

Ein muslimisches Mädchen verweigerte François Scheidegger den Handschlag

Grenchner Tagblatt

Kürzlich hat ein muslimisches Mädchen auch dem Grenchner dem Stadtpräsidenten anlässlich eines Schulbesuchs den Handschlag verweigert. «Das hat mich ziemlich betroffen gemacht», berichtet François Scheidegger. Er habe danach die Sechstklässlerin, die streng islamisch gekleidet gewesen sei, gefragt, was der Grund ihres (nicht) Tuns sei.

«Das wisse sie nicht, sie habe eine entsprechende Weisung von zuhause, hat sie mir danach erklärt.» Er habe danach die Lehrkraft angewiesen, die Situation mit den Eltern zu klären. Das Ereignis sei aber seines Wissens ein Einzelfall, betont Scheidegger. Ihm sei dies noch nie passiert und von Seiten der Schule habe bisher niemand auf allfällige Zwischenfälle hingewiesen. «Für mich ist aber klar: in Grenchens Schulen grüsst man sich.»

«Das ist so und wir pflegen die Grusskultur sogar speziell», erklärt Maya Karlen, Leiterin der Schulverwaltung und Interimsvorsitzende der Geschäftsleitung Schulen Grenchen. Auch sie bestätigt, dass das Vorkommnis ein Einzelfall sei und es in Grenchen bisher noch nie Probleme an den Schulen mit dem Hände schütteln gegeben habe.

Man rechnet offenbar auch nicht damit, dass sie auftauchen. Denn Weisungen, wie man auf weitere mögliche Fälle reagiere, gibt es laut Karlen nicht. «Wir brauchen nicht für alles Mögliche ein Szenario im Voraus», meint sie. (at.)