Lengnau
Modeschau im Pflegeheim — Dieses Jahr sogar mit zwei männlichen Models

Eine Modeschau zaubert im Alters- und Pflegeheim Sägematt in Lengnau ein Lächeln in die Gesichter.

Margrit Renfer
Merken
Drucken
Teilen
Modeschau Altersheim Sägematt Lengnau
14 Bilder
Den Models standen eine Menge Kleider zur Auswahl.
Den Models standen eine Menge Kleider zur Auswahl.
Den Models standen eine Menge Kleider zur Auswahl.
Es ist nicht die erste Modeschau im Heim.
Dieses Jahr wagten sich sogar zwei Männer auf den Laufsteg...
Pflegende und Helfende sind da. Sie unterstützen bei der Auswahl und beim Anprobieren.
Das Altersheim Sägematt von aussen.
Das Publikum an dieser Modeschau besteht aus Heimbewohnenden und ihren Angehörigen und Bekannten.
Das Publikum an dieser Modeschau besteht aus Heimbewohnenden und ihren Angehörigen und Bekannten.
Das Publikum an dieser Modeschau besteht aus Heimbewohnenden und ihren Angehörigen und Bekannten.
Die Stoffe spüren, Mode, das ist etwas fürs Gemüt», sagt eine modebegeisterte Frau.
Die Stoffe spüren, Mode, das ist etwas fürs Gemüt», sagt eine modebegeisterte Frau.
Pflegende und Helfende sind da. Sie unterstützen bei der Auswahl und beim Anprobieren.

Modeschau Altersheim Sägematt Lengnau

Thomas Ulrich

Es ist Frühling, Zeit für die neue Mode der Frühjahrs- und Sommerkollektion. Gespannt wartet das zahlreiche Publikum auf die Models in schicken Blusen und Shirts in den aktuellen Farben, in bequemen Hosen für sie und ihn. Auf trendige Outfits, bequeme Kleider für den Alltag, Gemütliches oder Elegantes für den Abend. Ort des Geschehens ist nicht ein Laufsteg in einem Modehaus, sondern das Alters- und Pflegeheim Sägematt in Lengnau.

Das Publikum an dieser Modeschau besteht aus Heimbewohnenden und ihren Angehörigen und Bekannten. Die Models sind vom Haus, Heimbewohnende und eine freiwillig Mitarbeitende. Dieses Jahr wagen sich gar zwei Männer auf den Laufsteg. «Das letzte Mal haben wir die Länge der Kleiderständer der Frauen und der Männer gemessen» sagt ein Heimbewohner. Das Angebot für Männer sei dürftig gewesen. Das hat sich geändert. Der Mann freut sich heute über sein neues Blouson und das dazu passende, angenehm anzufassende Shirt.

Ähnlich ergeht es weiteren Zuschauern. Es ist nicht die erste Modeschau im Heim und man spricht aus Erfahrung. Schnitte und Material des Angebotes seien gut und angenehm zu tragen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimme. «Früher habe ich jeweils eine Auswahl Kleider im Geschäft geholt. Wir haben probiert, und ich brachte wieder retour, was wir nicht brauchen konnten oder was nicht passte», sagt die Tochter einer Heimbewohnerin. Zudem gebe es etliche bekannte Geschäfte in der Umgebung nicht mehr, was den Einkauf für die nicht mehr so mobilen Eltern, die den Gang ins Geschäft meiden würden, erschwere.

Anfassen ist erlaubt

An der Modeschau im Heim ist die Auswahl gross. Viele Grössen sind verfügbar. Es gibt zusätzlich Schuhe, Unterwäsche, Nachtbekleidung, Modeschmuck und weitere Accessoires zu bestaunen, zu probieren und zu greifen. «Die Stoffe spüren, Mode, das ist etwas fürs Gemüt», sagt eine modebegeisterte Frau. Sie sinniert über das Hosentragen. Früher hätte sie doch immer Röcke getragen und dann die Hosen selber genäht. Jetzt freut sie sich mit den andern an der persönlichen Beratung.

Pflegende und Helfende sind da. Sie unterstützen bei der Auswahl und beim Anprobieren. Die Bluse muss perfekt passen. Mode kennt schliesslich kein Alter. Der Mode-Service Kreuzlingen macht zusammen mit dem Heim die Modeschau möglich.