Schlagerfest

Moderiert Sascha Ruefer das Grenchner Schlagerfest?

© Solothurner Zeitung

Gerüchten zufolge setzt Sascha Ruefer bald auch in Grenchen auf Schlager. Der Uhrencup-Direktor soll das Spielfeld wechseln.

Vergangenen Sommer kamen Schlagerfans in der Tennishalle voll auf ihre Rechnung. Nun ist bekannt geworden, dass sich Initiant Heinz Zimmermann mit seinem «Schlagerfest der Volksmusik» übernommen und verschuldet hat. Einen weiteren, bereits geplanten Anlass am 7. Mai hat er abgesagt. Doch möglicherweise findet sich für Zimmermanns Coup einen Erben.

«Hinter dieser Sache steckt eine längere Geschichte», sagt Jean-Claude Cattin, Verwaltungsratspräsident der Tennishalle Grenchen AG. So sei bereits kurz vor dem Anlass im vergangenen Sommer klar geworden, dass sich Heinz Zimmermann, ein engagierter Künstler und grosser Schlagermusikfan aus Wileroltigen, mit dem «Schlagerfest der Volksmusik» einen zu grossen Schuh angezogen hatte. «Seine Idee war eine gute. Er hat ein wahres Bedürfnis erkannt und immerhin 400 Leute in die Tennishalle gelockt», betont Cattin.

So bekannte Künstler wie Francine Jordi und Marc Pircher hätten sich zuvor noch nie in Grenchen die Ehre gegeben. «Für die Fans war es ein ausgezeichneter Abend. Mir kam jedenfalls keine einzige Reklamation zu Ohren.» Dies bestätigen auch die diversen euphorischen Mitteilungen auf der Homepage des Initianten, worin sich Gäste bei Heinz Zimmermann und seiner Frau Therese für die «gelungene Veranstaltung» bedanken.

Von seiner Idee überzeugt, hatte die Tennishalle Grenchen AG Heinz Zimmermann finanziell unter die Arme gegriffen und ihm einen Teil der Künstlergagen vorgeschossen. Die Rechnung ging jedoch nicht auf. Zwar konnte der Initiant den geleisteten Vorschuss zurückbezahlen, «es stehen aber noch Zahlungen aus», bestätigt der Verwaltungsratspräsident. Heinz Zimmermann selbst war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Auf seiner Homepage bittet er jedoch um Verständnis, dass er den geplanten Anlass vom 7. Mai 2011 aus «privaten und gesundheitlichen Gründen» nicht wird durchführen können.

«Veranstalter waren blauäugig»

Bei seiner Planung vor dem ersten Anlass war Heinz Zimmermann äusserst euphorisch vorgegangen. So hatte er nicht nur die diesjährigen Künstler, sondern auch bereits jene für den kommenden Anlass vertraglich gebunden. So zum Beispiel Monique (Monika Kistler), Sarah Jane und «ChueLee». «Das Mail, das ich erhalten habe, enthielt kaum mehr als zwei Sätze», sagt Christian Duss, Leadsänger von «ChueLee». Darin habe ihn Zimmermann gebeten, den Vertrag fallen zu lassen, da es ihm aus «finanziellen Gründen» nicht möglich sei, sich an die Vereinbarungen zu halten. «Grundsätzlich geht das natürlich nicht. Unterschrieben ist unterschrieben; daran kann höchstens höhere Gewalt etwas ändern», betont Duss.

Ähnliches berichtet Monika Kistler. «Man hat mir telefonisch abgesagt», sagt sie. Dies habe sie sehr überrascht. «Ich habe das Ehepaar Zimmermann persönlich kennen gelernt, und es hat mir einen guten Eindruck gemacht.» Zudem habe sie sich auch mit Francine Jordi über den Veranstalter ausgetauscht, und sei in ihrem Urteil bestätigt worden. «Heute denke ich, die beiden waren doch recht blauäugig gewesen.»

Sascha Ruefer gibt sich bedeckt

Dass Grenchen im vergangenen Sommer als Ort für Schlager-Happenings bekannt geworden ist, dürfte einem auf keinen Fall entgangen sein: Und TV-Moderator Sascha Ruefer, der immer häufiger auch als Moderator von grossen Schlager- und Volksmusik-Galas von sich reden macht. Zuletzt moderierte er für ORF und das Schweizer Fernsehen die «Starnacht aus der Jungfrauregion». Ruefer gilt neuerdings als Moderatoren-Aushängeschild für die Schlager- und Volksmusik-Szene und verfügt über beste Kontakte. Könnte ein entsprechender Anlass ins Portefeuille seiner Uhrencup & Event GmbH passen? «Dazu kann und will ich im Moment nichts sagen», sagt Sascha Ruefer auf Anfrage. Oberste Priorität habe bei ihm zurzeit der Uhrencup. «Dessen Zukunft gilt es zu regeln, und das ist nicht ganz einfach. Alles andere ist noch nicht spruchreif.»

Sowohl Christian Duss als auch Monique bestätigen jedoch, dass sie sich mit Sascha Ruefer über den Anlass vom 7. Mai unterhalten haben. Ein ähnliches Gespräch bestätigt auch Franz Griesbacher, Bandleader der österreichischen Band Die Paldauer: «Ein Kollege aus der Schweiz hat mit mir über einen Auftritt in Grenchen gesprochen.» Letzteres dürfte doch erstaunen: Schliesslich gehören «Die Paldauer» zu den Top-Bands der Volksmusik und füllen bei ihren Auftritten ganze Hallenstadien. Verwaltungsratspräsident Jean-Claude Cattin darf dazu nur so viel sagen: «Es stimmt, dass der 7. Mai bei uns wieder als reserviertes Datum geführt wird.»

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1