Grenchner Gewerbe
Möbel Lanz schliesst nach über 75 Jahren für immer

Das letzte Kapitel einer über 75-jährigen Geschichte wird geschrieben. Auf Ende Jahr schliesst Möbel Lanz an der Kirchstrasse 54 die Türen.

André Weyermann
Drucken
Teilen
Hans-Peter und Ursula Lanz ziehen sich nach beinahe 40 Jahren aus dem Geschäft zurück.

Hans-Peter und Ursula Lanz ziehen sich nach beinahe 40 Jahren aus dem Geschäft zurück.

André Weyermann

Damit geht eine über 75-jährige Geschichte zu Ende. Das Unternehmen wurde nämlich 1940 von Werner Lanz gegründet. 1978 trat sein Sohn Hans-Peter in dessen Fussstapfen und leitete zusammen mit seiner Gattin Ursula fortan die Geschicke des Unternehmens.

Schon früh haben die beiden erkannt, dass mit Möbeln alleine auf Dauer in einem hart umkämpften Markt kaum zu überleben sein würde. So setzte man auf eine Erweiterung des Angebots mit Boden-und Teppichbelägen, Vorhängen und Vorhangsystemen. Zwar konnte man sich der aggressiven Konkurrenz auch aus dem Ausland, dem Internethandel und dem Einkaufstourismus nicht entziehen, bestand aber dank der grossen Palette und einer intensiven Beratungstätigkeit diese Herausforderungen.

Ein Teil wird weitergeführt

Ein guter Entscheid sei es auch gewesen, im Jahr 2000 das Ladenlokal mit einem zusätzlichen Bettenshop zu vergrössern, erklärt Hans-Peter Lanz. Zudem ist man schon 2009 mit Urs Bleuer von der Firma Bodenpartner eine strategische Zusammenarbeit eingegangen. Dieser wird an der Solothurnstrasse 131 im Februar 2017 eine Grenchner Filiale eröffnen.

Hans-Peter und Ursula Lanz freuen sich, dass damit ein Teil ihres Geschäfts weitergeführt wird und selbstverständlich werden sie das Unternehmen zu Beginn noch tatkräftig unterstützen. Auch für Fragen und Garantiefälle im Bereich Möbel und Bettwaren werden sie noch auf der gewohnten Telefonnummer Ansprechpartner sein.

Stets an der mia dabei

Hans-Peter Lanz engagierte sich von Beginn an im Gewerbeverband. Er war über zehn Jahre im Vorstand tätig. Überdies hat er so ziemlich alle Ausstellungen mitgemacht, an denen man teilnehmen konnte. An der mia zeichnete er für das «Grenchner Zelt» verantwortlich und auch den Grenchner Festen hat er seine Schaffenskraft zur Verfügung gestellt.

Möbel Lanz hat das Vorhaben Geschäftsaufgabe schon im Juli kommuniziert und die Aussicht auf Rabatte hat seitdem die treue Kundschaft zahlreich ins Geschäft an der Kirchstrasse gelockt. «Wir haben sehr gut gearbeitet. Teilweise tätigten wir gar Nachbestellungen», gibt sich Hans-Peter Lanz sehr zufrieden.

Mehr im Laden als zu Hause

So langsam kommt das Bewusstsein, dass bald endgültig Schluss sein wird. «Natürlich berührt es einen emotional. Immerhin haben wir beinahe 40 Jahre hier verbracht und waren wohl mehr an der Kirchstrasse anwesend als in unserem eigentlichen Zuhause», gibt Ursula Lanz zu Protokoll. In Zukunft werden sie sich vermehrt dem Garten und ihren Enkelkindern widmen können.

Zumindest bis Ende Jahr sind sie aber noch im Geschäft anwesend und beraten die Kundschaft, denn es wartet noch eine grosse Auswahl aus dem Sortiment zu nochmals reduzierten Preisen auf Käuferinnen und Käufer. Die Liegenschaft wird danach als Büro und Wohnhaus genutzt werden.

Aktuelle Nachrichten