Leuzigen
Mit der Post soll ein beliebter Treffpunkt im Dorf geschlossen werden

Die Post plant die Schliessung der Poststelle Leuzigen und strebt eine Agenturlösung an. Gemeindepräsidentin Margrit Geissbühler ist darüber alles andere als erfreut.

Andreas Toggweiler
Merken
Drucken
Teilen
Auch die Tage der Post Leuzigen scheinen gezählt. Die Post sucht nach einer Agenturlösung.

Auch die Tage der Post Leuzigen scheinen gezählt. Die Post sucht nach einer Agenturlösung.

Hansjoerg Sahli

Auch in Leuzigen will nun die Post ihre Filiale schliessen und eine Agenturlösung prüfen. Dies kündigte sie in einer Medienmitteilung an. Nach der Schliessung der Post in Arch vor drei Jahren hätte die Post im unteren Bürenamt keine eigene Filiale mehr.

«Die Ankündigung der Post macht uns alles andere als glücklich», meint Margrit Geissbühler, Gemeindepräsidentin von Leuzigen, denn die Post sei ein beliebter Treffpunkt im Dorf und die Bevölkerung sei sehr mit dem langjährigen Posthalter Martin Gerber verbunden. «Dieser Schritt wird im Dorf jedenfalls viel zu reden geben und bestimmt auf grosses Unverständnis stossen», schätzt Geissbühler.

Ob ein Widerstand der Bevölkerung bei der Post aber etwas bewirken könne, sei nicht klar. Denn das letzte Wort habe so oder so die Post, welche sich offenbar hauptsächlich von kommerziellen Überlegungen leiten lasse.

Sie ist überzeugt, dass die Kundschaft seit der Postschliessung in Arch zugenommen hat, aber offenbar reiche dies nicht aus. Die Gemeinde werde sich dafür einsetzen, dass die bestmögliche Lösung für Leuzigen gefunden werden kann.

Zu wenig Umsatz

Die Begründung der Post lautet denn auch in diesem Fall standardmässig wie folgt: «Die aktuelle Nachfrage nach Postdienstleistungen in Leuzigen reicht nicht aus, um vor Ort weiterhin eine eigenständige Postfiliale wirtschaftlich betreiben zu können.» Hinzu komme, dass in der Region ein dichtes Postnetz vorhanden sei. Den Kunden stünden innerhalb von wenigen Kilometern mehrere Postfilialen zur Verfügung, zum Beispiel in Büren a. A., Grenchen oder Solothurn.

Markus Flückiger, Kommunikationsverantwortlicher Postnetz, präzisierte, man stehe am Anfang eines Prozesses, wie sie im Fall einer geplanten «Umwandlung» einer Postfiliale üblich sei. «Wir suchen den Dialog mit den Behörden und nehmen uns dafür die Zeit, die es braucht.» Als Ersatz für die Postfilialen stehen oft mehrere Lösungen zur Diskussion, in Leuzigen konzentriere man sich auf die Suche nach Agenturpartnern. Flückiger: «Diese können Öffnungszeiten anbieten, welche den Bedürfnissen der Kunden entgegenkommen.»

In Leuzigen kommen dafür z. B. die Käserei oder der Landi-Laden infrage. Mit Agentureröffnungen hat die Post auch die jüngsten Schliessungen in Arch und in Grenchen (Schmelzipost) aufgefangen. Dort kann man die wesentlichen Postgeschäfte weiterhin bei einem Detaillisten abwickeln, mit Ausnahme von Bargeld-Einzahlungen.

Posthalter Martin Gerber (56) weiss noch nicht genau, was auf ihn zukommt. Er ist seit 1992 Posthalter in Leuzigen und wohnt auch im Gebäude, dessen Schalterraum er der Post vermietet. Er möchte sich nicht gross zur Situation äussern, hofft aber, dass für die Leuziger Bevölkerung eine gute Lösung gefunden wird. Er selber wird sich wohl darauf einstellen müssen, künftig auswärts zu arbeiten.