Grossfamilie

Mit 16 Geschwistern aufgewachsen: Grenchner Politiker erzählt von seiner speziellen Kindheit

Konrad Schleiss (3. v. l.) ist der Jüngste von 17 Geschwistern, von denen 15 (Bild) noch leben.

Konrad Schleiss (3. v. l.) ist der Jüngste von 17 Geschwistern, von denen 15 (Bild) noch leben.

Der Grenchner Politiker Konrad Schleiss erinnert sich an seine spezielle Jugendzeit mit 16 Geschwistern – am Samstag feiert er seinen Geburtstag

Der Grenchner Lokalpolitiker Konrad Schleiss könnte aus seiner Jugendzeit einiges erzählen. Er ist der Jüngste von 17 Geschwistern einer Bergbauernfamilie aus dem Kanton Obwalden. Die Familienbande halten bis heute.

So hat es sich Schar zur Tradition gemacht, sich jedes Mal zu treffen, wenn jemand 60-jährig wird. «Das war dann für den, der an der Reihe war manchmal recht anspruchsvoll zum Planen», erzählt Konrad Schleiss. Immerhin wohnen mehrere im Ausland, drei Schwestern in Österreich, ein Bruder sogar in Brasilien. Dieser konnte denn auch nicht jedes Mal dabei sein.

Der ganze Clan versammelt

Zum letzten Treffen der «60er-Reihe« klappte es aber. Alle 15 noch lebenden Söhne und Töchter von Josefina und Theodor Schleiss haben sich am vergangenen 23. Juni in ihrer Heimat Engelberg zusammengefunden. Konrad Schleiss wird heute, am 29. September, 60, «doch die Konstellation sprach für dieses Datum, da mein Bruder Fredy, inzwischen 70-jährig, und seine Frau Agnes im Verlauf des Jahres die Brunnihütte des SAC oberhalb von Engelberg an ihre Nachfolger weitergeben». Das wurde mit 70 Teilnehmenden der Schleiss-Familie – Geschwister, Ehepartner, Cousinen und Cousins, die an diesem Wochenende die Region Engelberg und das Brunni bevölkerten.

Wenn Konrad Schleiss sich an seine Jugendzeit auf dem Bauernhof in Engelberg erinnert, kommt ihm zuerst seine Mutter in den Sinn, eine sehr gläubige Frau, die sich in ihr durch die grosse Kinderschar bestimmtes Leben schickte. «Für mich ist ein Geburtstag vor allem ein Gedenken an sie, denn sie hat gerade an diesem Tag hart gearbeitet», meint Schleiss mit Augenzwinkern. Sie wäre zum Zeitpunkt des Familientreffens 103 Jahre alt geworden, starb aber im Jahr 2004 im Alter von 89 Jahren.

Eindrückliche Biografie

Sie hiess Josefina Schleiss-Scheuber und ihre Biografie wurde festgehalten im Buch «Sozusagen; Frauen leben im Kanton Obwalden», das im von Ah-Verlag 2003 erschienen ist. Josefina Schleiss konnte für das Buch noch persönlich interviewt werden, was die Schilderungen sehr eindrücklich macht. Man stelle sich beispielsweise einen Waschtag auf dem Hof vor, auf dem es kein fliessendes Wasser gab. Nebst den 17 gesunden Kindern, zehn Mädchen und sieben Buben, hatte Josefina Schleiss auch noch zwei Fehlgeburten, wovon eine sie in Todesgefahr brachte. Weil der Hof zu wenig Ertrag abwarf, musste ihr Mann auch noch auswärts arbeiten gehen. Er verunfallte 1946 schwer und konnte lange nicht und später nur reduziert arbeiten.

«Man hat sich einfach gegenseitig geholfen, die Mädchen eher der Mutter, die Buben dem Vater. Anders wäre das Leben gar nicht zu bewältigen gewesen», berichtet Konrad Schleiss, der in Grenchen als FDP-Gemeinderat und Präsident der Bau- und Planungskommission (Bapluk) bekannt ist. «Als jüngstes Familienmitglied erschienen mir meine ältesten Geschwister, die allmählich ausgezogen waren, wie Onkel und Tanten.» Heute pflegt man den Kontakt an den erwähnten Treffen, auch wenn die Ältesten nicht mehr so mobil sind wie einst.

Hilfe auf dem Hof

Obwohl ein älterer Bruder später den Hof übernahm, musste Konrad auf dem Bergbauernhof als Teenager zünftig anpacken. Denn der Vater wurde älter und musste immer mehr Arbeiten in jüngere Hände übergeben. «Es war für mich eine anspruchsvolle Zeit, denn ich war eher von schmächtiger Statur.» Aber es ging und der Vater habe ihn immer mehr auch mit anspruchsvolleren Arbeiten betraut.

Viel zu tun in der Bapluk

Konrad Schleiss konnte an der Klosterschule Engelberg die Matur machen – das durften damals nur Knaben – und hat danach Agronomie studiert. Der promovierte Agronom hat seit über 30 Jahren ein Beratungsbüro für Umwelt und Energie, (Umweko GmbH kümmert sich um Biomasse wie Kompost und Biogas).

Als Bapluk-Präsident erlebt Schleiss zurzeit eine intensive Zeit: Die Ortsplanungsrevision ist voll im Gang und er hat den Gemeinderat letzte Woche erfolgreich von der Notwendigkeit der Teilnahme Grenchens an einem Agglomerationsprogramm überzeugt. Schleiss wohnt mit seiner Familie seit 2003 in Grenchen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1