Coupe Horlogère

Mini-Golfer in Grenchen geben nicht klein bei

Die nassen Bahnen schmälerten die Spielfreude nicht allzu sehr.

Die nassen Bahnen schmälerten die Spielfreude nicht allzu sehr.

Bei recht garstigen Wetterverhältnissen wurde am 51. Internationalen Turnier des Minigolf-Clubs Grenchen guter Sport geboten. Die Stimmung unter den fast 70 Wettkämpfern blieb mehrheitlich positiv.

«So habe ich keine Chance», schimpft ein Spieler. Er schaut auf die nasse Bahn und verwirft die Hände. «Die Bedingungen sind für alle gleich», versucht ihn ein Mitspieler zu beschwichtigen, wischt mit dem Schaber das Regenwasser weg und trocknet mit Tüchern nach. Gesprächsthema war die Absage eines Turniers in Effretikon, das zur gleichen Zeit stattfinden sollte. Ein Hagelgewitter verwandelte die Anlage dort innert Minuten in ein Schlachtfeld.

Die Hälfte der Nationalmannschaft mit dabei

Peter Viatte, der Präsident des Minigolf-Clubs, ist mit der Teilnehmerzahl zufrieden. Die Hälfte des Herrenkaders der Nationalmannschaft ist angereist. In Grenchen geht es um letzte Selektionen für die Europameisterschaft 2012 in Portugal. Die Tessiner Sergio Baruscotti und Omar Maggi haben Ambitionen.

Wenn Einheimische «gut Loch» wünschen, heisst es für die Südschweizer «in bocca al lupo». Baruscotti brachte es Erfolg, er lag in der Schlussrangliste vor Maggi. Die Resultate auf der Grenchner Anlage zählen zur Rankingliste.

Balli mit gutem Resultat

Für den 82-jährigen Ehrenpräsidenten und Mitbegründer des Turniers, Armin Balli, ging es weniger ernst zu. Er, der früher noch Uhren zusammenbettelte, erzielte ein gutes Ergebnis. Auch heute noch nehmen Sieger Uhren nach Hause. In zwei Passen erzielte Rita Ris mit 58 Punkten das Spitzenresultat.

Resultate: www.mc-grenchen.minigolf.ch

Meistgesehen

Artboard 1