Der Vorstand des FC Grenchen 15 schlägt der ordentlichen Generalversammlung Mike Rüetschli (35) als designierten Präsidenten FC Grenchen 15 vor. Bereits als
17-Jähriger spielte er Fussball für den FC Grenchen und in verschiedenen anderen Vereinen, zuletzt in der 1. Liga.

«Fussball hat in meinem Leben immer eine grosse Bedeutung gehabt und ich spüre, dass ich als Präsident einen Beitrag für das Wiedererstarken des FC Grenchen leisten könnte», meint Rüetschli auf Anfrage.

Gewählt sei er allerdings noch nicht, wie der ehemalige Aktivfussballer, der mit Solothurn gar in der Nationalliga B spielte, zu bedenken gibt. Aber mit Andi Egli als «Firmgötti» ruht der Geist des Fussballs bestimmt auf Rüetschli, der sich auf die neue Aufgabe freut.

Bolliger knüpfte die Bande

Den (neuen) Kontakt zum FCG habe er durch FCG-Vorstandsmitglied Marcel Bolliger gefunden, der ihn an einer Veranstaltung auf das mögliche Präsidentenamt angesprochen habe. Und nach kurzer Bedenkzeit hat Rüetschli zugesagt. Als Spielertrainer habe er zuletzt einige Jahre im Luzernischen gekickt, kam aber vor zwei Jahren nach einem Hausbau wieder in die Region zurück. «Dass meine Kinder sich inzwischen auch für Fussball begeistern lassen, hat bei meinem Entscheidung sicher auch etwas mitgeholfen», so Rüetschli lachend. Er engagiert sich heute auch als Förderer des Juniorenfussballs.

Der in Lüterkofen wohnhafte Mike Rüetschli ist eidg. dipl. Versicherungswirtschafter HF und arbeitet heute als Verkaufsleiter einer Versicherungsgesellschaft in Solothurn. Er arbeite ab sofort aktiv im Vorstand FC Grenchen 15 mit und bereitet sich auf das Amt als nächster Präsident FC Grenchen 15 vor. Eine definitive Wahl im Rahmen der Generalversammlung findet voraussichtlich im August 2016 statt.

Bisheriger Präsident will Vorstand ganz verlassen

David Baumgartner, der bisherige Präsident des fusionierten FC Grenchen, will sein Amt wie bereits bei Amtsantritt angekündigt nach einem Jahr abgeben. Vor fast genau einem Jahr hat der FC Wacker Grenchen mit dem FC Grenchen zum neuen FC Grenchen 15 fusioniert.

Baumgartner, hauptberuflich Finanzverwalter der Stadt Grenchen, stellte sich für ein Jahr als Übergangspräsident zur Verfügung, um die bevorstehenden grossen organisatorischen Umwälzungen sowohl im strukturellen wie auch sportlichen Bereich zu begleiten «und um einen wirtschaftlich gesunden Verein seinem Nachfolger übergeben zu können», wie es in einer Mitteilung heisst. Er werde sich nach getaner Arbeit aus dem Verein ganz zurückziehen, also auch nicht mehr im Vorstand tätig sein, präzisierte Baumgartner auf Anfrage.

Der FC Grenchen 15 verfolgt eine «klare Strategie mit Fokus auf den Juniorenbereich», wird nach einer erfolglosen Saison in der Mitteilung erneut betont. Etabliert wurde eine Strategie, die vorsieht, den Grossteil der vorhandenen Mittel in den Nachwuchsbereich zu investieren. Diese Förderung von Eigengewächsen anstelle von schnell und kostspielig getätigten Einkäufen auf dem Transfermarkt, soll die lokale Identifizierung mit dem Verein mittelfristig stärken und so den FCG 15 für die Zukunft fit machen.

Von Rudolf zu Hasler

Silvan Rudolf, Trainer der 1. Mannschaft bis Saisonende, ist seit Februar 2016 zusätzlich und ab der neuen Saison 2016/17 ausschliesslich verantwortlich als Technischer Leiter für die Juniorenmannschaften des FCG 15.

Der erfahrene und im Schweizer Fussball weit vernetzte Roland Hasler (ehemaliger FC-Solothurn-Trainer) wird ab dem 1. Juli 2016 das Amt als neuer Cheftrainer des FC Grenchen 15 antreten (wir berichteten).