Mit dem Übergang zur Grega und der Nicht-Durchführung der Ausstellung im letzten Jahr ist bei den Mitgliedern der Beratungsgruppe Staad die Begeisterung zum Mitmachen an der diesjährigen Mia abhandengekommen. Der Entscheid des Vorstandes in dieser Sache wurde an der Generalversammlung im Restaurant Flugplatz ohne Diskussion akzeptiert. Vorläufig übernimmt der Solothurnische Bauenverband das Engagement mit einer Ausstellung und Ständen von einigen Marktfahrern. Die ehemals beim Publikum beliebte Buurestube wird nicht mehr geführt.

Am Tag nach dem als nur negativ empfundenen Dok-Film über Grenchen im Schweizer Fernsehen fanden die Landwirte, dass die Filmerin die schönen, sonnigen und guten Seiten Grenchens überhaupt nicht gesehen hat. So blickte Peter Sperisen auf die Solidaritätsaktionder hiesigen Landwirte vor 30 Jahren zurück. Nach dem schlimmen Unwetter im Urnerland 1987 organisierten die Staader Landwirte eine Solidaritätsaktion.

Riesige Überschwemmungen im Urnerland – Grenchner Bauern halfen.

Riesige Überschwemmungen im Urnerland – Grenchner Bauern halfen.

Mit zwölf voll beladenen Lastwagen mit Heu, Stroh, Maiswürfeln und Kartoffeln unterstützten sie Landwirte, die fast alles verloren hatten. Nach dem die Militärlastwagen mit all den gespendeten Waren am Vortag geladen waren, fuhr der Konvoi um fünf Uhr morgens ab der Lebernstrasse nach Altdorf.

Überkleider wurden abgegeben, Mütze, Ceinturon (im Bericht Centurion) und Marschschuhe waren versicherungstechnisch mitzubringen. «Achtung! Autobahn Ein- und Ausfahrten, Kippgefahr» stand in der Transportorganisation. Kippgefahr – der negative Film bringe das Engagement der Beratungsgruppe nicht in Gefahr, war die einhellige Meinung. Bereits sind Ideen für Aktivitäten da. Vielleicht einmal wieder an der Mia und sonst bei anderen Anlässen und auf alle Fälle an der Flurbegehung bereits am 3. Mai 2018, 19.00 Uhr beim Hornusserhüttli in Grenchen.