Bergstrasse
Massiver Wasserleitungsbruch am Stadtrand von Grenchen

Tausende Liter Wasser sind heute morgen wegen eines Wasserleitungsbruchs aus der Bergstrasse gequollen. Das Leck werde möglichst rasch repariert, verspricht die SWG.

Andreas Toggweiler
Merken
Drucken
Teilen
Wasserleitungsbruch auf der Grenchner Bergstrasse
6 Bilder
Wasserleitungsbruch Wasserleitungsbruch an der Bergstrasse
Wasserleitungsbruch Wasserleitungsbruch an der Bergstrasse
Wasserleitungsbruch Wasserleitungsbruch an der Bergstrasse
Wasserleitungsbruch Wasserleitungsbruch an der Bergstrasse
Wasserleitungsbruch Wasserleitungsbruch an der Bergstrasse

Wasserleitungsbruch auf der Grenchner Bergstrasse

Oliver Menge

Und wieder ist eine Wasserleitung geborsten. An der Bergstrasse am oberen Stadtrand von Grenchen ist am Freitagvormittag ein grosses Leck aufgetreten. Laut SWG-Chef Per Just ist wieder eine der berüchtigten Duktilguss-Leitungen geplatzt. Da in diesem Bereich keine Ringleitung besteht, sind diverse Liegenschaften von der Wasserversorgung abgeschnitten.

Just geht davon aus, dass das Leck bis am Freitagabend gefunden und provisorisch wieder repariert werden kann. Die Bergstrasse ist mit Einschränkungen befahrbar.

Das Problem der vor rund 30 Jahren verlegten Grauguss-Leitungen verfolgt die SWG seit etwa zwei Jahren vermehrt und ist insbesondere nach einer Druckerhöhung im Leitungsnetz häufiger aufgetreten. Die Wasserleitungen sind vorzeitig korrodiert.

Die SWG hat inzwischen bereits 8 Millionen Franken für den Ersatz der Wasserleitungen zurückgestellt, wie dem neusten Jahresbericht zu entnehmen ist. Vom Problem sei nicht nur Grenchen betroffen, erklärt Just.

Man ist zudem auf der Suche nach einer Methode, um den Zustand der Leitungen mittels Radarmessung eruieren zu können. Erste Versuche mit einer Hamburger Spezialfirma seien nach den Sommerferien vorgesehen, erklärt der SWG-Chef.