Grenchen

Markus Arnold zum Ehrenmitglied des Gewerbeverbands ernannt

Markus Arnold trat als Vize-Präsident aus dem Vorstand aus und wurde geehrt. (Archiv)

Markus Arnold trat als Vize-Präsident aus dem Vorstand aus und wurde geehrt. (Archiv)

Rund 50 Mitglieder besuchten die Generalversammlung des Grenchner Gewerbeverbandes. Das langjährige Vorstandsmitglied Markus Arnold trat zurück und wurde geehrt.

Nach der Genehmigung des Protokolls resümierte Heinz Westreicher, Präsident des Grenchner Gewerbeverbands GVG, in seinem Rückblick einige Highlights des vergangenen Jahres. So unter anderem: Den erfolgreichen Cüpli-Samstag, den man weiterführen will. Den überzeugenden Auftritt am Grenchner Fest – klein, aber fein. Die gut besuchte Kinonacht im Rex und den Wühltag in 13 Geschäften. Den erfolgreichen Wirtschaftstag, an dem Jugendliche einen ersten Eindruck gewinnen können, den man im laufenden Jahr aber früher ausschreiben will, und das Eiertütschen am Gründonnerstag auf dem Markt, das so viel Resonanz hatte, dass man um 10 Uhr beim Grossverteiler Eier besorgen musste, weil man komplett ausgeschossen war.

Vier Mitglieder sind im vergangenen Jahr ausgetreten, dafür konnte man fünf Neueintritte registrieren.

Die von Roger Rossier vorgestellte Rechnung schliesst mit einem Verlust von etwas mehr als 1000 Franken. Zwar wurde im Vergleich zum Vorjahr ein Mehrertrag von rund 3000 Franken erwirtschaftet. Für Aktivitäten, wie zum Beispiel der Kinonacht, gab man aber rund 9000 Franken mehr aus und auch die Ausgaben für Kommunikation und Werbung (Homepage) fielen um 4600 Franken höher aus als im Vorjahr.

Das Budget für 2019 sieht einen geringeren Dienstleistungs- und Betriebsertrag vor, aber auch der Aufwand sinkt um fast 6000 Franken. Man rechnet mit einem Gewinn von 1040 Franken. Die Mitgliederbeiträge bleiben unverändert.

Vize tritt zurück

Markus Arnold, seit 2003 im Vorstand des Verbands und langjähriger Vizepräsident, der nach dem Tod der ehemaligen GVG-Präsidentin Brigitte Gürber das Präsidium sogar ad interim übernommen hatte, tritt aus familiären und geschäftlichen Gründen aus dem Vorstand zurück. Arnold wurde von Westreicher geehrt und mit grossem Applaus zum Ehrenmitglied des GVG ernannt. Ebenfalls ihren Rücktritt aus dem Vorstand eingereicht haben Richard Enzler, Silvan Granig, Igor Cristani und die beiden Revisoren. Neu im Vorstand sind Cédric Erard und Nicole Allemann, neue Revisoren werden Reto Jäggi und Patrik Meier.

«Vision 2023», so heisst das Absichtspapier, in dem die Ziele und die erforderlichen Massnahmen aufgeführt sind. So will man beispielsweise bis 2023 den Mitgliederbestand um 20% erhöhen, die Vernetzung untereinander fördern und GVG-Mitglieder und deren Angebote der Bevölkerung näher bringen. Die Einflussnahme im politischen Prozess der Standortförderung soll verstärkt werden. Key-Projekte des laufenden Jahres sind die Neugestaltung des GVG-Kreisels an der Solothurnstrasse, eine Analyse der Situation Marktstrasse bezüglich der Weihnachtsbeleuchtung und die Neufassung der Statuten.

Mitte September findet überdies die Aktion «Kunstfenster» statt: Gewerbetreibende stellen lokalen Künstlern Schaufenster- und Ladenfläche für eine Ausstellung zur Verfügung.
Unter «Verschiedenes» meldete sich «Station 1»-Betreiber Rolf Caviezel: Er habe ein grosses Problem mit der Alki-Szene vor seinem Restaurant. Seine Gäste würden angepöbelt, freilaufende Hunde seien ein stetes Ärgernis, es sei einfach nicht mehr tragbar. Er forderte den GVG dazu auf, aktiv zu werden und sich bei der Stadt für eine rasche Lösung einzusetzen. (om)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1