Das sind die Neuerungen
Facelifting für Grenchner Lidl-Filiale ist abgeschlossen

Die Lidl-Filiale im Stadtzentrum wurde umgebaut. Am augenfälligsten ist die neue Früchte- und Gemüseabteilung. Auch Self-Checkout-Kassen wurden eingeführt.

Drucken
Die neue Früchte- und Gemüseabteilung.

Die neue Früchte- und Gemüseabteilung.

Lidl

Der Umbau der Lidl-Filiale Grenchen ist abgeschlossen. Dies vermeldete kürzlich die Lidl-Schweiz-Zentrale in Weinfelden. Man habe die Filiale an der Solothurnstrasse 45 in Grenchen auf das neueste Lidl-Filialkonzept umgebaut und zahlreiche Neuerungen eingeführt.

Durchgehende Holz-Optik

Die prominenteste Änderung am Erscheinungsbild der Filiale ist die Neugestaltung der Früchte- und Gemüseabteilung. Diese wurde erweitert und in Holz-Optik gestaltet. Das Ganze erweckt den Eindruck eines kleinen Marktplatzes, was gemäss Rückmeldungen der Schweizer Kundschaft am besten gefalle, wie Lidl schreibt. Die neue Holz- bzw. Eichenoptik ziehe sich durch die ganze Filiale.

Ausgebaut wurde auch der sogenannte Convenience-Bereich mit essbereiten Verpflegungen für die kurze Mittagspause. Gleich nach dem Eingang finden Kundinnen und Kunden jetzt Sandwiches, Salate, Fertiggerichte, Aufschnitte und kalte Getränke.

Kaffee-Abteilung: Das Holz-Design zieht sich durch die ganze Filiale.

Kaffee-Abteilung: Das Holz-Design zieht sich durch die ganze Filiale.

Lidl

Eine weitere Neuerung bei Lidl sind die Self-Checkout-Kassen.

Am Ausgang hat man nach wie vor die Möglichkeit, einen Kaffee to go mitzunehmen. Dieser Bereich der Filiale hat morgens jeweils bereits ab 6 Uhr geöffnet, damit sich die Kundinnen und Kunden beim Heissgetränkeautomaten bedienen können.

Peter Lopert, Filialleiter Lidl Grenchen.

Peter Lopert, Filialleiter Lidl Grenchen.

zvg

Mit dem Umbau der Filialen gehe Lidl Schweiz auf die Wünsche und Bedürfnisse der Schweizer Kundschaft ein, setze auf die «neusten nachhaltigen Standards» und bleibe gleichzeitig «seinen Prinzipien der Einfachheit und Effizienz treu». Lidl Schweiz modernisiert aktuell alle Schweizer Filialen. Bereits 2015 wurde flächendeckend umgebaut und modernisiert. Laut Angaben von Lidl bieten die einheitlichen Filialen jeweils 20–25 Arbeitsplätze an. Filialleiter in Grenchen ist Peter Lopert. (at.)

Aktuelle Nachrichten