Grenchen

Leser kritisieren: Lehrerweiterbildungen sollten während den Ferien stattfinden

Briefing der Grenchner Lehrkräfte zum Lehrplan 21. at

Briefing der Grenchner Lehrkräfte zum Lehrplan 21. at

Die zweitägige Weiterbildung für die Unterstufenlehrer von Grenchen, Bettlach und Lüsslingen/Nennigkofen stiess bei den Eltern auf Unmut. Gesamtschulleiter Hubert Bläsi äussert sich zu den Vorwürfen.

Am Donnerstag und Freitag war in Grenchen und Bettlach schulfrei (Unterstufe), weil die Lehrkräfte zum Lehrplan 21 instruiert wurden. Auf der Facebook-Seite dieser Zeitung wurde in der Folge von Lesern kritisiert, warum eine solche Weiterbildung nicht während der Schulferien stattfinden könne.

Gesamtschulleiter Hubert Bläsi erklärt dazu, dass die Daten für die Workshops vom Kanton festgelegt worden seien. Das Vorgehen sei insofern nachvollziehbar, als alle Schulen im ganzen Kanton bis zum Schuljahr-Start diese Ausbildung durchlaufen müssen, der Pool an Dozenten der Fachhochschule Nordwestschweiz aber beschränkt sei.

Rund 200 Lehrerinnen und Lehrer haben die Weiterbildung im Eichholz-Schulhaus besucht. Nach einer Plenarveranstaltung mit allgemeiner Einführung konnten die Lehrkräfte verschiedene Workshops besuchen, um einzelne Themen zu vertiefen.

Bläsi zeigte anlässlich der Begrüssung Verständnis, dass es auch Kritik am Lehrplan gebe, rief aber auch auf, das Ganze mit «positiven Energie» anzugehen und Bereitschaft zu zeigen das «Machbare» umzusetzen. 

Leserkommentare zur Lehrerschulung in Grenchen 2018 zum Lehrplan 21

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1