Gemeindepräsident Max Wolf erklärte auf Anfrage, dass der Gemeinderat nach Konsultation eines Anwalts und des Architekten beschlossen hat, keine Beschwerde  gegen den Entscheid  der kantonalen Baudirektion zu machen. "Die Chancen, dass das Verwaltungsgericht für uns entscheidet wurden mit 50 zu 50 beurteilt. Deshalb haben wir uns entschieden, den sichereren Weg zu wählen und  das Projekt zu überarbeiten."

Die Baudirektion hatte anfangs April überraschend die Baubewilligung für die bereits 2011 beschlossene Mehrzweckhalle verweigert. Diese war durch Einsprachen verzögert worden. Schliesslich sprach sich auch die kantonale Kommission für Orts- und Landschaftsschutz (OLK) gegen die Halle in dieser Korm aus. die Kommission kritisierte, die Mehrzweckhalle verdecke die sicht auf das historische Schulhaus und passe nicht in die Umgebung. Die Baudirektion stützte ihre Absage auf die Argumente der OLK.

Laut Max Wolf kann das Projekt so überarbeitet werden, dass es den Ansprüchen der OLK entspricht. Angestrebt werde, dass das neue Projekt bereits dieses Jahr der Bevölkerung zur Abstimmung vorgelegt wird.