Kunstsammlung Rentsch
Die schlafende Ruth: «Das Bild strahlt Ruhe und gegenseitige Zuneigung aus»

Im Hinblick auf den Bau ihres Kunst-Schaulagers in Grenchen zeigen Christine und Hanspeter Rentsch einige ihrer Bilder und sagen, was sie ihnen bedeuten. Heute: «Ruth und Cosimo» von Marc Antoine Fehr.

Merken
Drucken
Teilen
Das Werk «Ruth und Cosimo» von Marc-Antoine Fehr.

Das Werk «Ruth und Cosimo» von Marc-Antoine Fehr.

Michel Lüthi

«Auf dem Bild sieht man die schlafende Ruth, die Frau des Malers Marc-Antoine Fehr zusammen mit dem ihnen zugelaufenen Hund «Cosimo». Der treue Hund bewacht den Schlaf von Ruth, die im Laufe ihrer Lektüre offenbar eingeschlafen ist. Ruth ihrerseits legt ihre linke Hand liebevoll im Schlaf auf den sie betrachtenden Hund.

Die Blautöne des Sofas wiederholen sich in der im Vordergrund stehenden Vase. Im Hintergrund erkennt man einen riesigen Mond, der sich scharf vom dunklen Nachthimmel abhebt. Das Bild strahlt Ruhe und eine gegenseitige innige Zuneigung der Beiden aus.

Komplexe Bildthemen

Marc-Antoine Fehr lebt und arbeitet im Burgund und in Zürich. Fehr ist der Sohn der Malerin Marie-Helene Clement und der Enkel des Malers Charles Clement. Von diesen übernahm er die Auseinandersetzung mit der figurativen Kunst. Fehr bearbeitet die klassischen Gattungen Stillleben, Interieur, Landschaften, Portraits. Daneben beschäftigt er sich in seiner Malerei aber seit jeher mit komplexen Themen, die in Bildzyklen und in Monumentalformaten dargestellt werden. Viele Werke werden vom Künstler immer wieder übermalt und umgedeutet, bis sie seinen hohen Ansprüchen genügen. Ausgangspunkte eines Bildes sind vielfach recht banale Objekte, die durch eine Vergrösserung oder durch ein anderes ungewohntes Umfeld eine ganz andere Dimension und Bedeutung erhalten.

Wir begleiten Marc-Antoine Fehr seit vielen Jahren. Die Sammlung besitzt ein repräsentatives Konvolut an Werken, das die Schaffensperiode der letzten 25 Jahre abdeckt. Darunter befinden sich einige monumentale Werke, aber auch Stillleben Portraits und ruhige Landschaften. Ein grossformatiges Portrait seiner Mutter befindet sich als Dauerleihgabe der Sammler im Kunstmuseum Solothurn („Le Sommelier“)». (at.)

Aus Anlass des geplanten Kunst-Schaulagers in Grenchen stellen wir in einer Serie einige bedeutende Werke aus der Sammlung von Hanspeter und Christine Rentsch vor.