Das frühere Grenchnerfest mutierte zum Badifest und überzeugte mit Open-Air-Konzerten, Kinderolympiade sowie dem Gemeindeduell. Diverse Festwirtschaften von lokalen Vereinen und ein Luna-Park ergänzten das Angebot am zweitägigen Fest. Der grösste Anziehungspunkt war das lang erwartete Open Air.

«TinkaBelle und Hanery Ammann waren nur zwei von mehreren Stars, die unsere Bühne rockten», ist OK-Präsident Alex Kohli stolz auf das vielfältige Programm. Seit über 20 Jahren wird das Grenchnerfest im Dreijahresrhythmus durchgeführt und hat mit dem Badifest eine Neuauflage erlebt, bei der Bewährtes erhalten und Neues erfolgreich eingebaut worden sei, so Kohli.

«Das Grenchnerfest hatte sich totgelaufen. Mit dem speziellen Ambiente in der Badi und weiteren Ideen wollten wir das Fest zu neuem Leben erwecken», so der OK-Präsident. Wermutstropfen sei das schlechte Wetter gewesen. «Es kamen nicht so viele Besucher, wie wir erhofften. An einem Open Air muss man aber damit rechnen, dass es regnet.» Das Wichtigste sei gewesen, dass man denjenigen, die gekommen sind, etwas bieten konnte. Der Entscheid für eine weitere Ausgabe des Festes hänge von den Finanzen ab. «Wir wissen noch nicht genau, ob wir finanziell positiv oder negativ herausgekommen sind. Wir können aber auf die Hilfe von grosszügigen Sponsoren zählen, weshalb es für eine weitere Austragung des Badifestes schon recht gut aussieht», sagt Kohli.

Kinder spielten eine Olympiade

Selbst die Kleinsten kamen auf ihre Kosten. Die traditionelle Kinderolympiade der SWG wurde kurzerhand in den Anlass integriert.
«Hier am Wasser ist es ideal, um
mit den Kindern einen Postenlauf zu veranstalten», erklärt Sonja Hofstetter, Marketingverantwortliche bei der SWG. «Die Kinder als auch die Betreuer haben unheimlich viel Spass. Genau wie wir uns das wünschen.» Von Kanufahren, über Wasserball spielen bis zu Enten fischen fehlte es an nichts.

Auch die grossen Kinder kamen auf ihre Kosten. Im Gemeindeduell stellten sich sechs mutige Teams aus Grenchen und Nachbargemeinden dem sportlich-lustigen Wettkampf und rangen um die Lorbeeren. Das mit Baderingen ausgestattete Team aus Büren liess sich nach dem Sackhüpfen, Ambulanzwagen stossen und Reifen schieben zum Sieger krönen. «Wir sind überwältigt, es ist ein grosser Sieg für uns», witzelt einer der Bürener Helden.

Hoffen auf eine Neuauflage

Auf das Nachmittagsprogramm, das ganz im Zeichen der Unterhaltung für Jung und Alt stand, folgte ein gediegener Open-Air-Abend. Neben Tanja Dankner und Larkin wurde auch TinkaBelle sehnlichst erwartet. «Das war ein richtig tolles Konzert», sind sich gleich mehrere Freundinnen aus Grenchen einig. Und auch OK-Präsident Alex Kohli ist mehr als zufrieden: «TinkaBelle und Hanery Ammann sind meine persönlichen Highlights des Badifestes. Sie trotzten auch dem schlechtesten Wetter.» Sowohl die Organisatoren als auch die Gäste ziehen durchwegs ein positives Fazit. Auf eine Neuauflage des gelungenen Badifestes darf gehofft werden.