Musikschule
Kinder verzücken am Weihnachtskonzert auf dem Klavier

Am Mittwochabend fand das Weihnachtskonzert der Musikschule Grenchen statt. Es spielten die Schüler und Schülerinnen von Marianne Walker.

Drucken
Teilen
Die Musikschülerinnen und -schüler mit Marianne Walker.

Die Musikschülerinnen und -schüler mit Marianne Walker.

Nadine Schmid

Eingeleitet wurde der erste Teil des Konzerts in der Aula IV mit einer vierhändigen Version von «Ihr Kinderlein kommet». Es folgten weitere zur Weihnachtszeit passende Stücke wie «Stern über Bethlehem» und «Jingle Bells». Gespielt wurde dieser erste Block traditionsgemäss von den jüngsten Teilnehmern des Anlasses.

Unter den sechzehn Vortragenden befanden sich auch ältere Schüler und Schülerinnen. Sie spielten schwierigere Stücke aus diversen Genres, denen jedoch allen eine angenehme und ruhige Melodie zugrunde lag. Unter den von ihnen gespielten Kompositionen waren «Unfaithful» von Rihanna und «River Flows in you» von Yiruma.

Das macht die Eltern stolz

Die Kinder und Jugendlichen im Alter von fünf bis fünfzehn Jahren zeigten, was sie den vergangenen Monat hindurch einstudiert hatten. Die altbekannte Nervosität brachte den einen oder anderen Fehler mit sich, doch davon liessen sich die Spieler nicht entmutigen: Entweder wurde die betreffende Stelle nach dem «Verdrücken» wiederholt oder übergangen.

Auch Marianne Walker bot Unterstützung. Die Klavierlehrerin stand neben dem Flügel und gab damit ihren Schülern Sicherheit. Bei einem Stück spielte sie mit einem Kind zusammen. Seit vier Jahren organisiert sie das Weihnachtskonzert. Ihr ist dieses wichtig, da die Kinder bei Aufführungen immer an Sicherheit gewinnen und daraus Selbstvertrauen ziehen. Für diejenigen, die erst seit dem letzten Sommer Klavier spielen, war es auch das erste Vorspiel vor Publikum.

Das Konzert gefiel den Zuschauern, welche sich nicht durch die kleinen Makel stören liessen und sich aus Familienmitgliedern der Musikschüler zusammensetzten. Dabei erschienen sie zahlreich. Sie zeigten sich stolz und lobten die Vortragenden am Ende des fast einstündigen Konzerts für ihre Leistung. (nsg)