Mondfinsternis
Jura-Sternwarte Grenchen war für das Jahrhundertereignis gerüstet

Die Astrogruppe der Jurasternwarte Grenchen hat am Freitagabend dank ihren Teleskopen zahlreiche Fotos von der Mondfinsternis machen können.

Merken
Drucken
Teilen
Mondfinsternis, fotografiert von der Jura-Sternwarte Grenchen Fotografiert von Astrogruppe-Mitglied Sascha Nussbaumer mit folgender Ausrüstung: Celestron Nexstar 4 SE (Öffnung 102mm / Brennweite 1325mm) und Lumix DMC-GM1.
6 Bilder
Die Mondfinsternis ganz nah
Mond mit Mars vom Chappeli aus gesehen

Mondfinsternis, fotografiert von der Jura-Sternwarte Grenchen Fotografiert von Astrogruppe-Mitglied Sascha Nussbaumer mit folgender Ausrüstung: Celestron Nexstar 4 SE (Öffnung 102mm / Brennweite 1325mm) und Lumix DMC-GM1.

Grenchner Tagblatt

Für die Mitglieder der Astrogruppe der Jura-Sternwarte-Grenchen war der Freitagabend mit der längsten Mondfinsternis des Jahrhunderts vorgemerkt. Zuerst nur als interner Anlass vorgesehen, fand sich auch einiges Publikum in der Sternwarte ein, so dass sich Präsident Markus Herrmann und Beat Lüthi zu Spontanführungen für die Besucher entschlossen.

Sascha Nussbaumer schoss durch ein Teleskop derweil Bilder vom spektakulären Himmelsereignis.

Auch bei Chappeli fanden sich einige Zuschauer ein, um dem Ereignis aus erhöhter Lage beizuwohnen. (at.)