Bei der traditionellen Frühlingsmatinée der Jugendmusik konnten die Zuschauer feinste Blasmusik geniessen. Zum Auftakt spielten die Beginners und die Juniors Band fesselnde Stücke wie «Farmhouse Rock» und «Close Finish», die feierliches Ambiente aufkommen liessen. Im Anschluss entführte die Jugendmusik das Publikum mit nahezu vollständig neuem Repertoire in Klangwelten verschiedener Länder und unterschiedlicher Epochen. «Siyahamba» nahm die Zuhörer mit nach Afrika, während das «Eighties Flashback» die Zeit der 1980er aufleben liess. Mit den vier Sätzen der anspruchsvollen «Peer Gynt Suite» (Edvard Grieg) bot die Jugendmusik ein bekanntes Stück der Romantik dar. Dies tat sie gekonnt und voller Feingefühl.

An der Matinée trat die Jugendmusik erstmals mit ihrem neuen Dirigenten Kurt Roth auf die Bühne. Wie der begeisterte Applaus des Publikums zeigte, war dieser Auftakt ein Erfolg. Roth hatte die Jugendmusik und die Trompetenklasse der Musikschule letztes Jahr von seinem Vorgänger Ueli Steffen übernommen. «Am Anfang war es für beide Seiten ein Angewöhnen, denn natürlich hat jeder Dirigent seinen eigenen Stil», erklärte Roth nach dem Konzert.

Die Stücke habe er zusammen mit der Jugendmusik ausgesucht. «Mir war wichtig, neben unterhaltenden Stücken auch der Klassik Raum zu geben. Zu erwähnen ist auch das grosse Engagement der Band. In diesem Jahr konnten wir viel voneinander lernen und befinden uns auf einem guten Weg.» Die Band ist ebenfalls zufrieden mit ihrem Dirigenten, wie eine der drei Jugendmusikerinnen sagte, die den Anlass moderierten: «Es macht uns bisher sehr viel Spass, miteinander zu musizieren», beschrieb sie.