Das Besondere an der Übernahme: Die Marcel Bützer AG ist bezüglich Mitarbeitende mehr als doppelt so gross wie die Grenchner Sitek. So arbeiten in Münchenbuchsee 48 Personen und in Grenchen bei der Sitek AG 23 Angestellte. Die Sitek ist allerdings als Firma der Industrieholding Integra unterwegs (zu der beispielsweise auch die Signal AG in Büren gehört). «Wir haben eine Wachstumsstrategie definiert, welche nebst dem organischen auch Wachstum durch Firmenübernahmen beinhaltet», erklärt Corinne Ruckstuhl von der Integra Holding, welche seit rund einem Jahr Verwaltungsratspräsidentin bei Sitek ist.

Produktion zieht nach Grenchen

Laut Ruckstuhl ist geplant, dass die Produktion der Marcel Bützer AG ab Juni etappenweise nach Grenchen umzieht. Bis zum Abschluss wird die Sitek zuerst ihre Firmenräume ausbauen, erläutert Ruckstuhl. «Wir hätten sonst zu wenig Platz.» Gebraucht werden zusätzliche 1000 Quadratmeter Fläche. Die Landreserven seien aber vorhanden und die dafür notwendigen Planungen eingeleitet. Sitek ist selber erst 2018 aus ihren Produktionsräumen inmitten einer Wohnumgebung in Bettlach in einen Neubau an der Neckarsulmstrasse in der Grenchner Industriezone umgezogen.


Die Marcel Bützer AG wurde 1957 in einer Werkstatt gegründet und bezog ein paar Jahre später das Betriebsgebäude, das sich inzwischen ebenfalls in einer mehrheitlichen Wohnumgebung in Münchenbuchsee befindet. Über die Jahre hat sich die Firma vom reinen Werkzeugbauer zum Hersteller von Industrie-Kunststoffteilen entwickelt und ist dabei kräftig gewachsen. Auch wurde im November 2016 die Firma André Schulthess AG in Worb übernommen. Beide Firmen sind Zulieferer von hochpräzisen Kunststoffkomponenten und Spritzgiess-Werkzeugen, hauptsächlich für die Elektro- Apparatebau-, Medizintechnik- und Pharmaindustrie.

Nachfolge geregelt

Die Besitzer Andreas und Markus Bützer, Nachkommen des Firmengründers, haben sich entschieden, die Firma zu verkaufen und haben dafür eine auf Nachfolgeregelungen spezialisierte Firma engagiert.

Laut Corinne Ruckstuhl von Sitek ist die Akquisition geeignet, die Wachstumsstrategie  umzusetzen, da die Kundschaft komplementär sei zur heutigen Sitek-Abnehmerschaft. Die 1997 in Bettlach gegründete Sitek ist in den Bereichen Metalldrehen, Kunststoffspritzen und Baugruppenmontage tätig. Bei der Herstellung von mechanischen Getrieben für Flüssigkeitsmesser (z. B. Wasserzähler) nimmt sie eine wichtige Marktstellung ein. Zur Industrieholding Integra gehört man seit 2004. Der Umsatz von Sitek beträgt laut eigenen Angaben rund 4 Mio. Fr.

Über den Verkaufspreis der Firma Marcel Bützer AG werden keine Angaben gemacht. Laut Corinne Ruckstuhl ist durch die Fusion kein Stellenabbau vorgesehen. «Uns beschäftigt im Gegenteil eher, dass wir das Know-how behalten können und wir durch den Arbeitsplatzwechsel der Angestellten nicht zu viel davon verlieren.»

Teuscher geht, Rutz kommt

Klar ist aber, dass die Sitek einen neuen Chef erhält. Laut einer Medienmitteilung hat sich Thomas Teuscher bereits vor der Übernahme entschieden, die Sitek AG Mitte Mai zu verlassen. Urs Rutz, der bisherige Geschäftsführer der Marcel Bützer AG, hat Anfang April die Leitung der Sitek übernommen.

Wie schon in Bettlach - wo allerdings die dafür nötige Umzonung noch aussteht - soll auch der alte Standort der Marcel Bützer AG behalten und mit Wohnungen überbaut werden. Die Integra Holding hat nämlich auch eine bedeutende Immobiliensparte. Damit könne man auch die mit der industriellen Fertigung verbundene Lärmproblematik lösen, heisst es.