Fotograf Ursus Zimmermann aus Schwanden bei Brienz geht andere Wege. Die neuen Bilder, welche der in Grenchen aufgewachsene Künstler zeigt, nähern sich zum Teil stark der Malerei. Ob Ausschnitte aus Wäldern, Einblicke auf einen See, ob Bergkämme oder Details von Häusern und Pflanzen, Zimmermann zeigt sie in neuer Sichtweise.

Indem er die Kamera beim Auslösen bewusst in eine Richtung bewegt, erhalten die Fotografien eine berechnet gesetzte Struktur. Zimmermann komponiert seine Bilder mit der Kamera.

Auch die besonderen Effekte erreicht er mit der Kamera. «Ein Bildbearbeitungsprogramm kommt nicht zum Einsatz», sagt er, «meine Bilder entstehen allein mit dem Fotoapparat.» Besonders fallen zudem mehrere Bilder mit Landschaften im Nebel auf. Auch hier zählt für Ursus Zimmermann die klare Bildsprache. Da ist der Fotograf ein Meister seines Fachs. Gerade, weil er zum Teil die Unschärfe ganz bewusst einsetzt, regen die Fotografien zum Verweilen, zum intensiven Hinsehen an – Lichtmalerei im eigentlichen Sinn.

Eine besondere Bereicherung ist das Zusammenspiel der Fotografien mit den Skulpturen des Holzbildhauers Markus Flück. Er arbeitet mit ganz verschiedenen Hölzern, von Kirschbaum bis zu Goldregen. In der Burgergalerie präsentiert der Brienzer Künstler mehrere Einzelfiguren oder Gruppen. Flück zeigt, wie er die traditionelle Figurenschnitzerei weiterentwickelt, zum Teil in eine neue Richtung führt. «Viele seiner Figuren wachsen aus einem ‹Holzchnorz› heraus», sagte Gemeinderat Peter Huggler an der Vernissage. Flück spaltet das Holz auf, nimmt dessen Form, Lauf der Fasern und die Farbe auf und entwickelt sie weiter zu einer Figur, einem Gesicht.

In der Ausstellung sind die Besucher überrascht von dem Zusammenspiel, welches entsteht zwischen Skulpturen und den Bildern im Hintergrund. Da entsteht der Eindruck vom Menschen mitten in der Landschaft.

Ausstellung: Skulptur Struktur: Ursus Zimmermann und Markus Flück, 17. 4. bis 15. 6., jeweils Sa, 11–18 Uhr und So, 11–17 Uhr. Burgergalerie Brienz.