Ganze elf Tage dauert es noch, bis wir Grenchner die Chance am 8. August erhalten, der Nation zu zeigen, dass wir Jassen können. Die fünfte Sendung des «Donnschtig-Jass 2019» des Fernsehen SRF gibt uns die Chance, in Flums (SG) gegen unsere Mit-Solothurner aus Balsthal zum friedlichen Wettkampf antreten zu dürfen.

Sollte es uns gelingen, diesen Wettkampf zu unseren Gunsten entscheiden zu können, würden wir die Gelegenheit erhalten, am Donnerstag, 15. August das «Finale» in Grenchen durchführen zu dürfen und gegen einen der besten Verlierer der vorherigen fünf Jassduelle antreten zu können. Uns winkt also eine 95-minütige Live-Sendung aus Grenchen. Wir bekämen die Chance uns der Schweiz als sympathische Stadt zu präsentieren.
Eine solche Chance müssen wir nutzen!

Seit vielen Wochen bereiten wir uns darauf vor.

Gespielt wird – gemäss Reglement - im «Differenzler» mit verdeckter Ansage. Es kommen Deutschschweizer und französische Karten zum Einsatz. Dieser Karteneinsatz brachte unser Jassteam etwas in Schwitzen, weil längst nicht alle gewohnt sind, mit beiden Karten zu spielen.

Obwohl das Organisationskomitee erst eine Woche zuvor weiss (in unserem Fall also erst am 8. August) ob wir am 15. August überhaupt zu Hause antreten können, mussten wir uns voll auf die Vorbereitung des möglichen «Heimspiels» konzentrieren.
Allein das Pflichtenheft umfasst 14 Seiten und regelt sämtliche Details wie Unterkünfte, Sende- und Jassmodus, Infrastruktur und vieles mehr.

Das Protokoll der örtlichen Besichtigung mit den Fachleuten von SRF regelt auf 13 Seiten die Details der Anreise der TV-Equipe mit sieben grossen Lastwagen mit Anhängern. Fehlen dürfen in keinem Fall detaillierte Zeitpläne für Montag bis Samstag, Sicherheits- Verkehrskonzepte der Polizei, Baufragen, Details zur Gestaltung des Marktplatzes, der von Montag bis Samstag gesperrt sein wird und vieles mehr.

Mehr Informationen sind im Internet abrufbar unter www.grenchen.ch