Das Joujoux Dance Camp im Lindenhaus erfreut sich bei den Kindern und Jugendlichen grosser Beliebtheit. Während einer Woche studieren die Kids bei professionellen Tanzlehrerinnen Choreografien ein, die sie dann am Freitag in einer fulminanten Schlussvorführung der Öffentlichkeit, also ihren Eltern, Grosseltern, Freunden und Verwandten präsentieren werden.
Schon im letzten Jahr war das Camp sehr begehrt. In diesem Jahr haben sich 22 Kinder und Jugendliche dafür angemeldet.

Die Jüngste, die fünfjährige Alina aus Grenchen, ist das erste Mal dabei. Bereits am dritten Tag hat sie das Virus gepackt und sie will unbedingt auch künftig irgendwo tanzen lernen. Auch die 8-jährige Sheryn ist das erste Mal im Joujoux Dance Camp im Lindenhaus und findet es einfach nur klasse. Sie sei ganz schön ins Schwitzen gekommen, sagt sie. «Vor allem die Musik gefällt mir sehr gut».

Joujoux Dance-Camp im Grenchner Lindenhaus: Neben Tanzen wird auch gleich für das leibliche Wohl der Teilnehmenden gesorgt.

Neben Tanzen wird auch gleich für das leibliche Wohl der Teilnehmenden gesorgt.

Etwa die Hälfte der Kinder studiert ihren Teil der Choreografie in der Disco im Untergeschoss ein. Die Grösseren haben sich den Raum im Obergeschoss gesichert, wo sie auch die anspruchsvollen Schlussposen einstudieren. Aber vor allem die Choreografie wird Stück für Stück erarbeitet.

Geleitet werden die Kurse von Jacqueline Brix, einer Profitänzerin, die schon im dritten Jahr bei MS Sports, dem Veranstalter der Joujoux-Camps engagiert ist und Magdalena Manger, einer jungen Studentin, die die Ausbildung zur Hip Hop Lehrerin absolviert. «Die Kinder hier in Grenchen sind einfach spitze», sagt Jacqueline Brix. Sie meint damit nicht nur den Einsatz und die Freude, mit der sie bei der Sache seien, sondern auch den respektvollen und freundlichen Umgang, den sie untereinander pflegen. «Anderswo habe ich ganz andere Dinge erlebt diesbezüglich».

Die 27-Jährige unterrichtet die etwas grösseren Kinder und Jugendlichen, die zu einem grossen Teil schon in mehreren Dance Camps waren, währenddessen die 16-jährige Magdalena sich der Kleinen annimmt, von denen einige zum ersten Mal dabei sind. Sie selber hat mit 4 mit Tanz begonnen, mit klassischem Ballett, Jazztanz und Hip Hop. Sie stehe noch am Anfang ihrer Karriere als Tänzerin, und die Aufgabe als Tanzlehrerin, die sie für MS Sports zum ersten Mal macht, sei faszinierend. Die Kinder jedenfalls scheinen sie sehr zu mögen.

Jacqueline Brix hat schon einige Erfolge aufzuweisen: Die Tänzerin ist Mitglied bei den Eurodancers. Die Show- und Cheerdancegruppe aus Zürich ist 10-facher amtierender Schweizer Meister im Cheerdance. Brix wurde zudem zusammen mit einer anderen Tänzerin Vize-Europameister im Cheerdance Double. Kommenden Sonntag fliegt die Tanzgruppe nach Orlando, Florida, an die Weltmeisterschaften im Cheerdance, wo Jacqueline Brix hofft, ihren bisher besten 9. Rang noch um einige Plätze zu verbessern. Doch bis es soweit ist, gibt sie ihre Energie und ihre Freude am Tanzen weiter an die Grenchner Kiddies, die das zu schätzen wissen und mit viel Elan bei der Sache sind.

Das Lindenhausteam mit Leiterin Tamara Moser und Jugendarbeiterin Julia Flückiger sorgt unterdessen für das leibliche Wohl der aktiven Tänzerinnen und Tänzer. Denn wer soviel Energie aufwendet, der muss auch essen. Das Riz Casimir mit Poulet und Früchten findet am Mittag reissenden Absatz.