Bettlach
Gute Noten für die Bettlacher Feuerwehr

Hauptmann Patrik Gfeller stellt im aktuellen Jahresbericht der Feuerwehr eine positive Entwicklung bei den Übungen fest und zeigt sich zufrieden.

Drucken
Teilen
Feuer bekämpfen

Feuer bekämpfen

Keystone

«Die Leistungsbereitschaft, die Konzentration und der Einsatz konnten deutlich verbessert werden», schreibt der Feuerwehrchef Patrik Gfeller. 1260 Übungsstunden wurden geleistet. Der Übungsbesuch lag bei 92 Prozent, wenn man die begründeten Absenzen einberechnet. «Das Ziel von 85 Prozent wurde übertroffen», bilanziert Gfeller zufrieden. Nun gelte es, die absolute Brutto-Marke ebenfalls noch über die 85-Prozent-Grenze zu bringen.

Knapp an der Katastrophe vorbei

Während insgesamt 883 Stunden stand die Feuerwehr ausserdem auch im Ernstfall im Einsatz. Zu den speziellen Ereignissen gehörten der Grossbrand am Meisenweg 6 vom 1. Oktober sowie die Explosion bei der Firma Hänggi Stanztechnik am selben Tag (wir berichteten). Am Meisenweg habe sich die Feuerwehr dadurch ausgezeichnet, dass kein Wasserschaden entstand und die Bewohner direkt unterhalb des Brandes ihre Wohnungen bereits nach 4 Stunden wieder beziehen konnten. «Bei der Firma Hänggi AG gingen die Mitarbeiter nur knapp an einer Katastrophe vorbei», so Gfeller.

Aus Sicht der Schadenssumme rangiert Bettlach mit 1 Mio. Franken im Kanton Solothurn auf den vordersten Plätzen. Bis Anfang November 2010 hatten einzig ein Brand in Olten und der Brand bei der Christ & Heiri AG in Selzach grössere Schadenssummen verursacht. (fup)

Aktuelle Nachrichten