Bewohner des fraglichen Gebiets müssen also am Dienstag auf den «Kassensturz» und den «Club» oder «Bons» und «Navy CIS» verzichten. Dies in einem grösseren Bereich, der östlich durch den Bitzartweg begrenzt ist, südlich bis zur Solothurnstrasse, westlich bis zum Giglerbach und nördlich bis zur Freiheitsstrasse reicht.

Es wird empfohlen, in der fraglichen Zeit Kühl- und Gefriergeräte nicht zu öffnen, die Daten auf Computern vorgängig zu sichern und danach die Geräte auszuschalten und vom Stromnetz zu trennen. Handys und Tablets sollten ebenfalls vom Stromnetz getrennt werden und nicht im Standby-Betrieb belassen werden. Ebenfalls ratsam ist es, in der fraglichen Zeit auf die Benutzung von Aufzügen zu verzichten und stattdessen die Treppe zu benützen.

Bei Alarmanlagen, automatischen Toren, Pumpen etc. sind die Angaben der Hersteller zu berücksichtigen. Und sicherlich kann es nicht schaden, ein paar Kerzen zu besorgen und das alte, transportable Radio mit Batterien wieder in Betrieb zu nehmen. Dann könnte aus dem Unterbruch am Dienstag ein romantischer Abend werden. Und für den arbeitenden Teil der Bevölkerung, der früh aufstehen muss, lohnt es sich, für Montagmorgen den aufziehbaren, mechanischen Wecker wieder aus der Schublade zu holen. (om)

Bei Fragen wenden Sie sich an Daniel von Burg, Tel.: 079 617 60 13