«Viele Vermieter lassen ihre Lokale lieber leerstehen, als dass sie diese zu einem günstigeren Preis offerieren würden», weiss Brigitte Habegger von der Börse, welche vom Luterbacherhof an die Viaduktstrasse umziehen musste (az berichtete). Mit ihrer Meinung ist sie nicht alleine. «Das leuchtet mir einfach nicht ein», sagt Fritz Wirth von «Wirth Sport». «Eine ganz schlimme Mietpolitik», meint Bijoutière Gabi Maegli. «Preise aus früheren Glanzzeiten», sagt Stephan Buser von «EPDigirama», «Preise, die nie mehr gesenkt wurden.»

Stadtbaumeister Claude Barbey kann dem nur beipflichten. In der Vergangenheit habe man änhliche Erfahrungen gemacht, etwa, als im Postmarktgebäude groteske Mietpreise verlangt wurden. Auf Druck der Behörden wurden die Preise angepasst, und so etwas wäre vielleicht auch heute im Zentrum wieder nötig, meint Barbey. «Der Grossteil der Vermieter sind Auswärtige, nicht wenige davon dürften die spezifische Situation verkennen.

«Es ist für mich absolut nicht nachvollziehbar, dass man die Lokale lieber leerstehen lässt, als sie zu geeigneteren Bedingungen anzubieten.» Hier müsste die Stadt Support bieten, ist der Stadtbaumeister überzeugt. In der jüngeren Vergangenheit gab es einige politische Vorstösse zur Zentrumsaktivierung. «Wenn es aber um die Parkplatzsituation geht, verkennt man die Situation», sagt Barbey. Einen Vorstoss zur Senkung der Ladenmietpreise im Zentrum gab es in jüngerer Zeit nicht.   (fup)