Grenchen
Grenchner Reformierte müssen neuen Präsidenten suchen

Nach fünfzig Jahren Tätigkeit für die Kirchgemeinde hat Rolf Enggist genug. Der Präsident der Reformierten Kirche Grenchen-Bettlach tritt per Ende Juni zurück.

Merken
Drucken
Teilen
Rolf Enggist tritt als Kirchgemeindepräsident der Reformierten Grenchen-Bettlach zurück

Rolf Enggist tritt als Kirchgemeindepräsident der Reformierten Grenchen-Bettlach zurück

Oliver Menge

Dies teilt die Reformierte Kirche mit. Rolf Enggist habe dem Kirchgemeinderat an dessen Sitzung vom vergangenen Mittwoch mitgeteilt, dass er auf Ende Juni dieses Jahres von seinem Amt als Kirchgemeindepräsident und als Mitglied des Kirchgemeinderates zurücktrete. Er wies darauf hin, dass er im Herbst 2015 eine Altersgrenze erreiche, die 10 Jahre über jener liege, die üblicherweise für den Bezug der AHV bzw. für die ordentliche Pensionierung gelte. Mit 75 Jahren und nach zehn Jahren als Kirchgemeindepräsident sei es an der Zeit, mehr Zeit für sich und die Familie zu haben und das Amt in jüngere Hände zu legen.

50 Jahre für die Kirche

Rolf Enggist war seit 1965, also seit 50 Jahren, für die Kirchgemeinde in verschiedenen Funktionen tätig. So als Kirchgemeindeschreiber (im Nebenamt), als Kirchgemeinderat, als Vizepräsident und ab 2005 als Kirchgemeindepräsident. Von 1993 bis 2013 vertrat er die Reformierte Kirchgemeinde Grenchen-Bettlach in der Synode der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn.