In der Kunstbranche werde oftmals in nur sehr kleinen Teams gearbeitet, meint Angela Kummer, Präsidentin der Kulturkommission. Es gibt verschiedenen Arten von Treffen für dieses Forum: Einerseits treffen sich Interessierte ein bis zweimal jährlich zu einem öffentlichen Anlass, anderseits treffen sich die Kulturschaffenden zum engeren Austausch. «Hier diskutieren wir, wer was veranstaltet, zum Beispiel im Museum, oder wir besprechen gemeinsame Projekte», so Angela Kummer.

Auch Männer sind willkommen

Während rund drei Jahren führte das 1995 von Iris Minder gegründete Kulturforum nun keine Anlässe mehr durch. «Grund dafür war eine Umstrukturierung beim Amt für Kultur», erklärt die Präsidentin der Kulturkommission. Doch das Bedürfnis nach dem Forum sei wieder stärker geworden. «Seit einem Jahr haben wir die internen Treffen unter den Kulturschaffenden wieder aufgenommen», sagt sie weiter. Jetzt sollen auch die öffentlichen Anlässe wieder ins Leben gerufen werden, an denen jeweils kompetente Fachpersonen ein Referat halten werden.

Eine grosse Veränderung soll es aber geben: Bisher wurden nur Frauen in das Kulturforum eingeladen. Nun werden auch Männer willkommen geheissen. «Das Spezielle bei uns ist, dass wir kein Verein sind, sondern Interessierte einfach zu unseren Anlässen einladen», so Angela Kummer, «So fühlt man sich zu nichts verpflichtet.»