Am Donnerstagabend fand in Grenchen die Jungbürgerfeier statt. Von 98 Eingeladenen, welche die Volljährigkeit erreicht hatten, waren letztlich 26 Jungbürger anwesend, doch so viele, wie seit fast 10 Jahren nicht mehr.

Zum ersten Mal seit langem wurde die Feier wieder von der Stadtverwaltung organisiert. Der Anlass wurde auf traditionelle Weise, mit dem Jungbürger im Mittelpunkt, durchgeführt.

Mit dem Parktheater Grenchen hatte man eine geeignete Lokalität gewählt, wo sich die Jungen sowie die zahlreich erschienenen Behördenmitglieder wohlfühlen konnten. Man versuchte, den Anlass auch möglichst feierlich zu gestalten. Nach der Eröffnung durch Mike Brotschi, Verantwortlicher für Sport und Jugend, ging es mit einer Ansprache des Stadtpräsidenten weiter. Stadtpräsident François Scheidegger ging ausführlich auf die neuen Rechte und Pflichten als Bürger ein und klärte die Jugendlichen über die Bedeutung der Volljährigkeit auf. Ebenso versuchte der Ehrengast Marco Luca als Spitzensportler, die Jungen zu motivieren (sich auch politisch zu engagieren?). Andreas Anselmi und Benjamin Gunzinger vom Jugendparlament des Kantons Solothurn ermutigten die Jungbürger auf lockere Art und Weise, politisch aktiv zu sein und durch Engagement etwas zu bewirken.

Ein kulinarischer Höhepunkt lag leider nicht im Budget. Die Anwesenden genossen dafür die abgegebenen Grillwürste mit Bürli auf der Stadtpark-Terrasse.

Nach dem Essen konnten die Jungbürgerinnen und Jungbürger in einem Wettbewerb ihre Kenntnisse über Grenchen unter Beweis stellen: Rinaldo Goignat und Manuel Lawson erreichten die gleiche Punktezahl. Die Stichfrage – wie viele Steinplatten gibt es auf dem Marktplatz? – entschied dann Rinaldo Goignat für sich. Es sind deren 270. Schliesslich sind alle zufrieden und mit vielen neuen Eindrücken nach Hause gegangen. Der Abend wurde mit angemessener Musik von DJ «Toni della Valle» und «der mit dem Rolf tanzt» umrahmt.