Umzug
Grenchner Fasnachtsumzug mit wilden Wikingern und wilden Hühnern

Der Fasnachtsumzug sorgte für einen ansehnlichen Publikumsaufmarsch auf Grenchens Strassen.

Andreas Toggweiler
Merken
Drucken
Teilen
Die Wiiiberzunft betörte die Zuschauer mit Quallen-Tentakeln
49 Bilder
Wiiiberzunft Grenchen
Schuelschwänzer Grenchen
Schuelschwänzer Grenchen
Schuelschwänzer Grenchen
Schuelschwänzer Grenchen
Türmliwieler-Zunft Büren a.A.
Schnabuwetzer Selzach
Schnabuwetzer Selzach
Schnabuwetzer Selzach
Schnabuwetzer Selzach
Schnabuwetzer Selzach
Schnabuwetzer Selzach
Nuggi-Guggi Selzach
Nuggi-Guggi Selzach
Rasselbande der Mutter-mit-Kind-Gruppe
Mutter-mit-Kind-Gruppe
Mutter mit Kind Gruppe Grenchen
Die wilden Hühner der Luna Zunft
Luna Zunft
Luna Zunft
Luna Zunft
Luna Zunft
Fasnachtsumzug 2017 in Grenchen
Muki Bettlach
Krachwanzen Bettlach
Krachwanzen Bettlach
Krachwanzen Bettlach
Krachwanzen Bettlach
Wildes Outfit, wilde Töne: Krachwanzen Bettlach
Krachwanzen Bettlach
Krachwanzen Bettlach
Krachwanzen Bettlach
Wikingerschiff der Faschingszunft
Chinder-Narr
Chinder-Narr
Der Wagen der Hilari-Zunft widmete sich dem Phänomen «Pokémon go» – farbenprächtig und mit viel Liebe zum Detail.
Hilari-Zunft
Hilari-Zunft
Gastgugge aus St. Gallen, Herischenzer Herisau
Aare-Schnägge Söuze
Bööge-Zunft
Obernarren-Wagen
Der Obernarr verteilt Rosen
Aare-Schnägge Söuze
Aare-Schnägge Söuze
Aare-Schnägge Söuze

Die Wiiiberzunft betörte die Zuschauer mit Quallen-Tentakeln

Hanspeter Bärtschi

Schon eine Viertelstunde vor dem Umzug waren die Strassen in Grenchens Innenstadt von Publikum gesäumt. Viele Eltern und Kinder benützten die Gelegenheit, um bei idealem Wetter die fantasievollen Arbeiten der Fasnachtszünfte zu begutachten. Sie wurden nicht enttäuscht. 17 Nummern hatten sich entlang der Bettlachstrasse aufgereiht -(die auf dem Programm verzeichneten Selzacher Sauzfassnarren mussten aufgrund einer technischen Panne kurzfristig passen) und setzten sich nach dem Böllerschuss in Bewegung.

Wilde Horden, pinker Drache

Die Schuelschwänzer führten dabei als wilde Horden aus dem Norden den Umzug an und die Faschingszunft folgte im akustischen Fahrwasser mit einem passenden Wikingerschiff. Da war das Sujet des gleich nachfolgenden Chindernarrs mit seinem pinken Drachen ein optisches Kontrastprogramm, das aber dennoch in die mythische Sagenwelt der Nordländer hineinpasste. «Drachenzähmen leichtgemacht», lautete das Motto in Anlehnung an den Kinofilm «Pete’s Dragon».

Für alle Eventualitäten vorgesorgt hatte die Wiiberzunft, die dank ihren durchsichtigen Plastikschirmen für einen verregneten Umzug gerüstet gewesen wäre. Als Quallen mit silbrigen Tentakeln und rotem Innenleben (Perücke) liessen sie sich durch das Konfetti-Meer treiben. Als Kung Fu Pandas kam mit den Selzacher Schnabuwetzern ein weiteres Filmthema aufs Tapet, bevor der Obernarr mit Tranksame und Rosen das Publikum zum Applaudieren animierte. Beides einheimsen ging allerdings nicht, denn mit einem Weissweinbecher in der Hand ist klatschen schwierig...

Luna-Hühner auf Achse

Als Rasselbande bugsierte die Mutter- mit-Kind-Gruppe den Nachwuchs durch den Corso, denn die gelbgesichtigen Simpsons sind auf ihre Art auch e wüudi Sach. Und schon sind wir bei der Luna-Zunft angelangt, die sich dieses Jahr hingebungsvoll der Geflügelzucht widmete. Zum Glück waren die fettesten Hühner ausgebrochen, doch der Fuchs hatte mit den verbleibenden auf dem Wagen dennoch seinen Spass.

Die Herischrenzer aus Herisau machten den ausgebüxten Hühnern zusammen mit der Bäuerin Beine und bahnten die Gasse für die Aare Schnägge Söuze, die sich ganz dem Dolce far Niente unter Palmen verschrieben hatte. «Ab uf d’Insle» lautete das Motto auf der mobilen Südseeinsel samt Strandbar.

Noch einmal alles gegeben hat Hanspeter Zumstein, der Wagenbauer der Hilari-Zunft mit dem 42. und letzten Wagen seiner Karriere. Pokémon go lautete das farbenprächtig, stilsicher und mit viel Liebe zum Detail umgesetzte Motto. Sicher der schönste Wagen an der Grenchner Fasnacht 2017. «Ziele, Schiesse Träffe - jede Schiisdräck nocheäffe», der kritische Kommentar zum global-viralen Pokemon-Treiben fehlte ebenfalls nicht.

Geld sammeln für die Fasnacht

Farbenfroh auch die Nuggi-Guggi Selzach mit ihrem Motto «Rainbow». Dass die Fasnacht Geld braucht, daran erinnerte buchstäblich von oben herab der Sammelwagen mit Oberschnurri und Amedisli-Zunft. In der Tat hatte hier jeder nochmals eine Chance, der sich ohne Plakette eingeschlichen hatte - und das waren leider auch dieses Jahr nicht wenige.

Die Krachwanzen Bettlach entführten mit ihren Kostümen in die «Götterwelten». Angesichts der urtümlichen Larven könnte man meinen, sie hätten sich mit dem Grenchner Fasnachtsmotto koordiniert.

Schon bog der Umzug in die Schlussgerade ein, nicht allerdings ohne nochmals eine Breitseite Konfetti. Der Wagen der Türmliwiler Zunft (Büren a. A.) sah zwar von weitem fast aus wie die Arche Noah. Dahinter verbarg sich allerdings die Konfetti-Kanone mit dem grössten Kaliber weit und breit. Und so begann es in der Innenstadt trotz angenehm milden Temperaturen anhaltend zu schneien.
Politik wo?
Die schnusligen Pandabären der Muki Bettlach waren nach dem Heimauftritt vom Donnerstag nochmals dabei, bevor die Bööge-Zunft mit ihrem T-Tex-bewehrten Besenwagen in Turmform den Schluss eines schönen Umzuges bildete. Auffällig war, dass keinerlei Themen oder Personen aus der Politik Eingang in die Sujets fanden und dies in einem Wahljahr. Doch vielleicht wollte man sich einfach nur auf «Alternative Fakten» konzentrieren, was am Ende auch ein politisches Statement ist.