Pünktlich um 5 Uhr in der Früh lärmte es buchstäblich an allen Ecken der Stadt: Sternförmig zogen Hunderte von Chesslerinnen und Chessler von ihren Startpunkten in Richtung Innenstadt. Vom City Nord, vom Kastels, von der Ringstrasse und vom Friedhofplatz her zogen die Fasnächtler in ihren Chesslerhemden und Zipfelmützen mit allerlei Lärminstrumenten zum Postplatz, wo nach Instruktionen der Oberchesslerin Sheena Ettlin noch einmal so richtig auf die Pauke gehauen, in die Tröte geblasen oder die Rätsche gewirbelt wurde.

Anschliessend genossen die Narren in den diversen, toll geschmückten und dekorierten Fasnachtsbeizen die obligate Mehlsuppe und zischten ein, zwei Bierchen, Tee oder Mineral.