Erfolgreiche Suche
Grenchner Diensthund Zaro hat in Gerlafingen einen Einbrecher geschnappt

Der junge Diensthund Zaro von der Stadtpolizei Grenchen hat letzten Freitag in Gerlafingen einen flüchtenden Dieb dingfest gemacht. Es war sein erster «Fang».

Merken
Drucken
Teilen
Polizeihund Zaro von der Sturmburg hat einen der Diebe gefangen.

Polizeihund Zaro von der Sturmburg hat einen der Diebe gefangen.

Zur Verfügung gestellt

An letzten Freitagabend wurde in einem Einfamilienhaus im bernischen Bäriswil eingebrochen. Das Fahrzeug der flüchtigen Täter wurde von der Polizei in Gerlafingen angehalten, die Täter flüchteten zu Fuss (wir berichteten). Ein Diensthund hat einen der Einbrecher erschnüffelt. Der andere Dieb konnte entwischen.

Der erfolgreiche Polizeihund Zaro von der Sturmburg (Zucht im Kanton Bern) gehört zur Stadtpolizei Grenchen. Besitzer Andreas Baur war an jenem Abend mit einem anderen Polizisten und seinem deutschen Schäferhund in einem Grenchner Quartier auf Nachtdienstpatrouille. Als die Kantonspolizei Bern um Unterstützung aus dem Kanton Solothurn bat, fuhren die zwei Polizisten samt Hund kurzum nach Gerlafingen, wo Zaro die Spur des Flüchtigen aufnahm.

Zaro gehört zur Sondergruppe Hundeführer

Als Diensthund gehört Zaro der kantonalen Sondergruppe Hundeführer an. Die vielfältigen Aufgaben der Polizeihundeführer werden auf der Kantonshomepage so beschrieben: «Die Polizeihunde kommen beispielsweise bei der Vermisstensuche, der Verfolgung von Tatverdächtigen, dem Absuchen von Gebäuden und Geländeabschnitten nach Personen und bei der Suche nach Betäubungs- und Sprengmittel zum Einsatz.»

Die Polizisten absolvieren mit ihrem Hund laufend Ausbildungen und legen Prüfungen ab. Die Polizeihundeführer haben ihren Hund bei der Arbeit grundsätzlich dabei, so ist ein rascher Einsatz gewährleistet.

Herrchen und Hund absolvieren jeweils eine Woche Pikettdienst.

«Es dauerte nicht lange, bis Zaro einen der Diebe im Gebüsch fand», sagt Polizeikommandant Robert Gerber. Der Mann sei freiwillig aus dem Versteck gekrochen, Zaro hätte gar nicht angreifen müssen. «Es ist sein erster ‹Fang›», weiss Gerber.

«Hoffnungsvoller Polizeidiensthund»

Der Kommandant ist mächtig stolz auf Zaro, der seine Prüfungen Ende 2012 erfolgreich abgelegt hat und seither für die Stadtpolizei im Einsatz steht. Ein solcher Hund ersetze einen bis zwei Polizisten, «denn er sieht und riecht viel besser als wir Menschen», so Gerber.

Die Stadtpolizei erwartet noch viel vom Schäferhund. Robert Gerber: «Zaro ist ein junger, hoffnungsvoller Polizeidiensthund. Wir sind zuversichtlich, dass er noch einige Täter fangen wird.» (ldu)