Welche Antwort bekommen Sie, wenn Sie irgendwo in der Schweiz ihr Gegenüber darauf ansprechen, was ihm als erstes einfällt, wenn der Name der Stadt Grenchen fällt ? Vielleicht ist die Antwort z. B. Flughafen, Witi-Naturlandschaft, Uhrencup oder nicht ganz auszuschliessen ist wohl, dass Sie auf den Dok-Film des Schweizer Fernsehens angesprochen werden. 

Aber warum fällt nur in wenigen Antworten der Begriff «Uhren» oder «Industrie-Stadt im Grünen»? Wohl weil Firmensitze der grossen Uhren-Marken nicht in Grenchen sind, sondern z.B. in Biel, Genf oder La Chaux-de-Fonds. Aber all diese weltbekannten Marken werden mit Uhrwerken (mechanische wie Quarz-Werke) aus Grenchen beliefert. Ohne zu übertreiben ist Grenchen die Uhren-Welt-Stadt schlechthin. In Grenchen werden von bestens ausgebildeten oder angelernten und motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus den verschiedensten Nationen hervorragende Produkte hergestellt und anschliessend in die ganze Welt verkauft und dies selbstverständlich unter dem Label Swiss Made. (Nur alleine schon diese Tatsache zeigt, wie absolut falsch der DOK-Film von SRF daherkommt.) 

Aber nicht nur die Uhren-Industrie ist in Grenchen stark vertreten. Daneben sind die Medizinal- und Mikrotechnik-Industrie von grosser Bedeutung. Gemeinsam für all diese Industrie-Zweige ist aber, dass es dafür grosse Präzision für kleine Teile braucht. Mit der Uhr ist unmittelbar auch der Begriff «Zeit» eng verbunden. Wir verwenden ihn in den verschiedensten Redewendungen, wie z. B. «ich habe keine Zeit», «Zeit ist Geld», «kommt Zeit, kommt Rat»,» «zur Unzeit», usw. Er kommt auch in vielen Worten vor, wie z.B. «Ferienzeit», «Arbeitszeit», «Schulzeit», «Sommerzeit». 

Arbeitszeit ist die Zeit, welche wir dem Arbeitgeber zur Verfügung stellen und als Gegenleistung einen Lohn erhalten. Aber wie viel ist die Zeit jedes Einzelnen wert? Dies ist heute ein dauernder Wettkampf um die Verteilung der Gewinne der Unternehmen. Schon bei der Freizeit wird es schwieriger. Jede freie Minute muss streng durchorganisiert sein. So wird aus der Freizeit immer häufiger auch Arbeitszeit. Wir sind dem Irrglauben verfallen, dass wir mehr Freizeit haben, wenn wir die Arbeitszeit nicht mehr erfassen müssen oder die Arbeitszeit noch viel stärker flexibilisieren. Dies geschieht dann fast immer zulasten von Familien und dem gesellschaftlichen Zusammenleben (Vereine usw.). Gerade bei der fortschreitenden Flexibilisierung und der Aufhebung der Arbeitszeiterfassung werden sich die SP und die Gewerkschaften mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln dagegen wehren. 

Lasst uns Grenchnerinnen und Grenchner alle daran mitwirken, dass wir gemeinsam am Label «Made in Grenchen» weiterarbeiten, damit die veralteten Antworten zu meiner Eingangsfrage in Zukunft verschwinden oder zumindest weniger werden.

*Daniel Hirt, Ersatz-Gemeinderat SP