Spendenaktion
Grenchen spendet 10 000 Franken für Taifun-Opfer

Die Umweltkatastrophe auf den Philippinen hat auch das Hôtel de ville erreicht. Die Stadt Grenchen spendet 10'000 Franken für die Opfer der Flutkatastrophe auf den Philippinen. Heute Montag ist nationaler Sammeltag.

Drucken
Teilen
Der Taifun hinterlässt auf den Philippinen ein Chaos
18 Bilder
Ein Bewohner schaut auf die völlig zerstörten Häuser.
Die Zerstörungen nach dem Taifun.
Die Zerstörungen nach dem Taifun.
Die Stadt Tacloban City ist am stärksten betroffen.
Die zerstörte Stadt Tacloban City nach dem Taifun.
Die zerstörte Stadt Tacloban City nach dem Taifun.
Die zerstörte Stadt Tacloban City nach dem Taifun.
Schwere Schiffe sind an Land gespült worden.
Eine Familie in ihrem Zuhause – oder was davon übriggeblieben ist.
Ein Betroffener erhält Haushaltgeräte von einem Markt in Tacloban City.
Präsident Benigno S. Aquino verteilt Wasser an obdachlose Familien. Dieses Foto wurde vom Fotobüro Malacanang freigegeben.
Präsident Benigno S. Aquino ist vor Ort, um sich selbst ein Bild des Katastrophengebiets zu machen. Dieses Foto wurde vom Fotobüro Malacanang freigegeben.
Die Lufthansa bringt humanitäre Güter auf die Philippinen.
US-Marines vor dem Abflug von der japanischen Insel Okinawa auf die Philippinen.
US-Marines vor dem Abflug von der japanischen Insel Okinawa auf die Philippinen.
US-Marines brechen mit Nothilfegüter Richtung Philippinen auf.
Lokale und ausländische Ärzteteams bereiten sich vor, von der Hauptstadt Manila aus ins betroffene Gebiet zu fliegen.

Der Taifun hinterlässt auf den Philippinen ein Chaos

Keystone

«Die Stadt Grenchen ist erschüttert über die harten und weitreichenden Folgen der Flutkatastrophe und das grosse Leiden der betroffenen Menschen», heisst es in einer Mitteilung der Stadt.

Grenchen spende über die Caritas 10 000 Franken zugunsten der Bevölkerung auf den Philippinen, die dringend auf Hilfe angewiesen sei.

Nationaler Sammeltag

Die Glückskette und die SRG führen heute Montag, 18. November, einen nationalen Sammeltag für die Opfer des Taifuns «Haiyan» auf den Philippinen durch. In den SRG-Studios in Bern, Chur, Genf, Lugano und Zürich sind Telefonzentralen eingerichtet.

Mit den Spenden werden, wie üblich bei der Glückskette, Hilfsprojekte von Partnerhilfswerken mitfinanziert. Zwölf Partnerhilfswerke sind derzeit schon auf den Philippinen im Einsatz.

Es handelt sich dabei um Adra, Ärzte ohne Grenzen (MSF), Caritas, CBM Christoffel Blindenmission, Handicap International, Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz (HEKS), Medair, Médecins du Monde, Schweizerisches Rotes Kreuz (SRK), Solidar Suisse, Terre des hommes - Kinderhilfe und Fastenopfer. (mgt/sda)

Aktuelle Nachrichten