Diese erste Runde geht an die Herausforderer. Der gemeinsame Kandidat aller bürgerlichen Parteien, François Scheidegger (FDP), holt im 1. Wahlgang mehr Stimmen als der amtierende Stadtpräsident Boris Banga (SP). 4569 Grenchnerinnen und Grenchen haben gewählt, was einer Stimmbeteiligung von 47 Prozent entspricht und die fünfthöchste Beteiligung in den letzten zwölf Jahren darstellt.

François Scheidegger erhielt 2178 Stimmen (48,9 %) und verpasst damit das absolute Mehr und die Wahl auffallend knapp um nur 102 Stimmen. Es kommt also zum 2. Wahlgang. Die parteilosen Kandidaten Daniel Flury (231) und Philipp Ubeländer (34) blieben chancenlos.

Boris Banga liegt mit 2009 Stimmen (45,1 %) hinter Scheidegger. Im Gegensatz zu seinem Konkurrenten hätten ihm die Stimmen der Parteilosen nicht gereicht, um schon im ersten Wahlgang bestätigt zu werden. 107 Wahlzettel wurden leer eingelegt. 10 waren ungültig.

Bürgerliche sind hoch erfreut

Im zweiten Wahlgang werden Boris Banga und François Scheidegger den Wahlkampf unter sich entscheiden. Philipp Ubeländer kann nicht mehr antreten, weil er weniger als 5 Prozent der gültigen Stimmen erreicht hat. Daniel Flury hatte sich mehr Unterstützung erhofft. Er verzichtet auf einen 2. Wahlgang.

Abschliessend gewählt wird nun am 22. September. Die Wahl des Vize-Stadtpräsidenten verschiebt sich damit auf den 24. November.