Grenchen
Die beiden Italiener im Schatten von Giuseppe Mazzini

In unserer Serie zu Personen, die auf der neuen Grenchner Ehrentreppe an der Absyte mit einem Gedenkstein verewigt wurden, kommen wir nun zu den Brüdern Ruffini. Sie stehen im Schatten des italienischen Nationalhelden Giuseppe Mazzini, waren aber zeitweise seine Weggefährten und Mitkämpfer. Und sie bekamen ebenfalls in Grenchen Asyl.

Andreas Toggweiler
Drucken
Teilen

Zvg

Agostino (links) und Giovanni Ruffini (rechts) standen im Schatten von Giuseppe Mazzini. Sie waren seine Weggefährten und erhielten ebenfalls in Grenchen Asyl.

Zvg

Agostino und Giovanni (John) Ruffini wurden als Söhne eines Anwaltes in Genua geboren. Über das Rechtsstudium lernten Agostino, Giovanni und ihr Bruder Jacobo Giuseppe Mazzini kennen und schlossen Freundschaft mit diesem. Sie teilten Mazzinis liberale politische Ansichten und setzten sich für ein republikanisches geeintes Italien ein.

1833 wollten sich die Brüder an einer Verschwörung zum Sturz der piemontesischen Regierung in Turin beteiligen. Das Unternehmen wurde allerdings kurz vorher verraten. Agostino und Giovanni gelang die Flucht in die Schweiz, während ihr Bruder Jacobo verhaftet wurde und sich nach erlittener Folter im Gefängnis das Leben nahm.

Unterschlupf im Bachtelenbad

Agostino und Giovanni flohen zuerst nach Genf und gelangten schliesslich nach Grenchen. Dort fanden sie, wie auch Mazzini, im Bachtelen-Bad bei der Familie Girard Unterschlupf. Der politische Druck auf Grenchen, die Flüchtlinge auszuweisen, stieg stetig. Die Gemeinde entschloss sich deshalb 1836 zu einem radikalen Schritt und verlieh den Brüdern Ruffini, wie auch Giuseppe Mazzini, das Bürgerrecht, um sie vor der drohenden Auslieferung zu schützen.

Dieser Schritt wurde allerdings von Solothurn schnell wieder rückgängig gemacht. 1837 zogen Agostino und Giovanni Ruffini zusammen mit Mazzini weiter nach England. In dieser Zeit kam es zum Bruch unter den Dreien, als sich die Ruffinis zunehmend von Mazzinis Ideen distanzierten. Giovanni Ruffini begann sich später schriftstellerisch zu betätigen: In dem Buch A Quiet Nook in the Jura (1867) verarbeitet Ruffini seine Zeit in Grenchen und im Bachtelen-Bad. Zu Ehren von Agostino und Giovanni gibt es in Grenchen die Ruffinistrasse.

Quelle: stadtwiki Grenchen

Aktuelle Nachrichten