Bettlach
Genuss pur in der Zähnteschür

Der Generationenwechsel bei den Organisatoren des Bettlacher Zähnteschürfests prägte die diesjährige Ausgabe des bei Jung und Alt äusserst beliebten Anlasses.

Marisa Jill Haring
Merken
Drucken
Teilen
Die Leute kamen in Scharen ans Zähnteschürfest.

Die Leute kamen in Scharen ans Zähnteschürfest.

Marisa Jill Haring

Obwohl es zunächst so schien, als fände das Zähnteschürfest Bettlach wie gehabt statt, gab es eine grosse Veränderung. Nach vielen Jahren gab Res Bur seinen Posten als OK-Präsident ab. Seit 1989 war er der Organisator des Dorffestes.

Diese schöne, aber auch anspruchsvolle Aufgabe hat nun Manuel Schnegg vom Verein Böögianer Bettlach übernommen. Er ist hier aufgewachsen und wolle seinem Dorf etwas zurückgeben, denn Bettlach ohne das Zähnteschürfest sei unvorstellbar für ihn.

Das Engagement und der Aufwand aller Mitwirkenden wurden von den Besuchern anerkannt. Bereits zum «Fürobebier» am Freitagabend, organisiert vom SHC Bettlach, trudelten die Gäste fleissig ein, genossen die Sonnenstrahlen und das Beisammensein. Die meisten versetzten ihren Standort nach dem Durstlöscher an einen Tisch, um sich traditionell mit Pasta, Grilladen oder etwas Süssem verwöhnen zu lassen. Die Bettlacher hatten Hunger, die Tische waren stets voll und das Comitato Genitori Italiani, der Turnverein Bettlach und die Zünftige Bettlacher hatten alle Hände voll zu tun. Für die gute Stimmung sorgten unter anderem die Krachwanzen mit ihrem Auftritt.

Auch für die Kleinen war das Fest der Hit. «Die Hüpfburg ist mega cool!», erklärte eine junge Besucherin und sprach wohl für alle Gleichaltrigen. Ihr Können konnten die Kinder am Kinderlauf unter Beweis stellen. 67 Ehrgeizige gaben in acht Kategorien Vollgas.

Zum Erfolg des Festes beigetragen habe Res Bur massgebend, so Schnegg. Auch in diesem Jahr habe er viel Hintergrundarbeit geleistet und seine Erfahrungen und Tipps weitergegeben. Mit Blumen und Geschenken wurde ihm und seiner Frau Lisi Bur gedankt. Das Zähnteschür-Wochenende gehört schliesslich zur Tradition und jedermann freut sich bereits auf das kommende Jahr.