Stadtbummel Grenchen
Fürna tüüfä, gsundä Schloof

Oliver Menge
Oliver Menge
Merken
Drucken
Teilen
Die Zeitumstellung belastet. (Symbolbild)

Die Zeitumstellung belastet. (Symbolbild)

KEYSTONE/CHRISTOF SCHUERPF

Seit der Zeitumstellung am letzten Wochenende klagen viele Leute über Schlafschwierigkeiten. Wie jedes Jahr zwei Mal, wenn von Sommer- auf Winterzeit, respektive von Winter- auf Sommerzeit umgestellt wird, geraten innere Uhren zuhauf durcheinander. Nicht nur Kühe haben offenbar Schwierigkeiten beim Milchgeben. Nicht nur Katzen und Hunde kommen jetzt eine Stunde zu früh und wollen gefüttert oder Gassi geführt werden. Auch Menschen haben ihre Probleme damit, dass es jetzt eine Stunde früher dunkel wird und es am Morgen – auch mit der einen Stunde – trotzdem noch dunkel ist, wenn sie aufstehen müssen. Sie werden den ganzen Tag nie richtig wach und sind dauermüde, weil sie nachts ständig erwachen und nicht durchschlafen können.

Einige Grenchner Politiker haben wohl wegen der Spardebatte am Dienstag schlecht geschlafen. Zwar wurde so wenig gestritten wie selten, aber dafür umso mehr über die eigenen Schätten gehüpft: SP-Gemeinderäte zogen das Schlachten heiliger Kühe in Erwägung. Zusammen mit den Bürgerlichen wurde über den Verkauf des Ferienheims in Prêles diskutiert und eine Verselbstständigung der Kitas in Erwägung gezogen. CVP-Gemeinderäte liessen sich zu plakativen Parolen hinreissen, die man eher einer SVP zutrauen würde. Letztere hat übrigens einen Gemeinderat, der viele Wege nach Rom kennt. Die FDP hat ohnehin die Mehrheit und das Sagen. Auch sie konnte sich jetzt plötzlich eine Steuererhöhung vorstellen. Man staunte nicht schlecht. Aber als Beobachter wird man einfach das Gefühl nicht los, als wolle man in Grenchen die wirklich heissen Eisen, die, die einschenken würden, nicht anfassen. Sie werden einfach jedes Jahr, bei jeder Sparübung, wieder hervorgeholt. Und verschoben. Vielleicht wird die Rechnung ja dann doch nicht so schlecht ausfallen, wie erwartet? Auch das ist nicht neu.

An besagtem Dienstag war ja auch noch Halloween, dieser unsägliche irisch-amerikanische Brauch, der Hunderte von Kindern von Tür zu Tür ziehen liess. «Süsses oder Saures?» Bei all dem Zuckerkonsum war an ruhigen Schlaf in dieser Woche nicht zu denken. Und wer Kleinkinder hat, der weiss: ans Ausschlafen auch nicht. Zeitumstellung ...

Und, als wäre das alles nicht genug: Samstag ist auch noch Vollmond. Na dann gute Nacht!