Grenchen
Für drei Tage wurde der Velodrome zur Muster-Landi

Erstmals fand die Einkaufsmesse «Landi Schweiz» im Grenchner Velodrome statt. Von Mineralwasser über Elektrobikes bis hin zu Weihnachtsschmuck war an der Messe alles zu sehen. Kaufen konnte man auf der Messe allerdings nichts.

Andreas Toggweiler
Merken
Drucken
Teilen
Was 2015 in die Landi Läden kommt
10 Bilder
Sortiment an Elektrobykes
Eingang zur Landi-Einkaufsmesse im Velodrome
Laut Landi ist das der zurzeit meistverkaufte Töff der Schweiz
Landi-Schweiz-Geschäftsleitungsmitglieder Urs Moll, links, und Ernst Hunkeler, ab Juli neuer CEO
Diese Töpfe sollen 2015 gefragt sein
Die Getränke-Eigenmarke Farmer
Die Weihnachtsdeko für dieses Jahr
Veloparcours für die Mitarbeiter
Die Ware für den Muttertag 2015 steht bereit

Was 2015 in die Landi Läden kommt

Oliver Menge

Wer die letzten drei Tage im Velodrome Suisse ein und aus ging, staunte nicht schlecht. Wähnte man sich doch in einem fertig ausgestatteten Landi-Center, das ja bekanntlich vom Mineralwasser bis zum Elektrobike so ziemlich alles anbietet, was sich Konsumenten ausdenken können. Allein, die grosse Auswahl an Weihnachtsschmuck war irgendwie irritierend. Und statt Einkaufskörbe trugen die «Kunden» Aktenmappen und Notizblöcke.

Ernst Hunkeler von der Geschäftsleitung der Landi Schweiz in Dotzigen lacht. «Ja, man könnte sagen, dass wir hier für drei Tage einen komplett bestückten Landi-Laden aufbauen. Allerdings nicht für Endkunden, sondern für die Einkäufer unserer schweizweit 280 Landi-Filialen.»

Es gibt nichts zu kaufen

Kaufen kann man also hier nichts und die Einkaufsmesse ist auch nicht öffentlich. Die Filialleiter finden hier aber die Produkte ausgestellt, die sie im nächsten Halbjahr in ihrem Geschäft benötigen. Und das wird ab November auch Weihnachtsdekoration sein.

«Diese Dinge müssen jetzt bestellt werden, damit sie von unseren Lieferanten entsprechend bereitgestellt und konfektioniert werden können», erklärt Hunkeler, der am
1. Juli das Amt von Heinz Wälti als CEO von Landi Schweiz in Dotzigen übernehmen wird.

Die Landi-Filialen erhalten zudem Informationen über neue Produkte und Promotionen, gestaffelt nach Kalenderwochen. Stolz präsentiert Urs Moll eine Charge Dosenbier aus eigener Produktion oder das «Farmer»-Mineralwasser, das man bei Adelbodner abfüllen lässt. «Es ist bezüglich Kalziumgehalt das gesündeste Mineralwasser der Schweiz», behauptet Moll.

Gleich beim Eingang präsentieren sich E-Bikes und Töffs. Auch hier verweisen die Landi-Chefs darauf, dass man den zurzeit meistverkauften Scooter der Schweiz im Sortiment habe. Nebenan warten auch schon die ersten Schneefräsen auf Bestellungen. Und die Gartenmöbel sind dann für den Sommer 2015.

Für drei Jahre im Velodrome

Etwa 1200 Personen aus dem «Landi-Universum» (also die ganze Schweiz ohne das Tessin) besuchen jeweils zweimal im Jahr die dreitägige Landi-Einkaufsmesse, die diese Woche erstmals im Velodrome Suisse in Grenchen durchgeführt wurde. Landi Schweiz hat die Lokalität für die nächsten drei Jahre für je drei Tage im Juni und im November gebucht.

«Bisher haben wir die Einkaufsmesse jeweils auf dem Areal unseres Hauptsitzes in Dotzigen durchgeführt, doch das wurde immer schwieriger», erläutert Ernst Hunkeler. Mit dem Velodrome habe man einen idealen Veranstaltungsort gefunden mit genug Platz und guter Erreichbarkeit.

Bedeutender Player

Die Landi-Genossenschaft hat sich in den letzten Jahren zu einem bedeutenden Player im Schweizer Detailhandel gemausert, mit einem Umsatz von 1,27 Mrd. Fr. im vergangenen Jahr. Insbesondere erstaunt das Sortiment, das sich weit von den landwirtschaftlichen Wurzeln entfernt hat. Laut CEO Heinz Wälti sind noch etwa sieben Prozent der Landi-Kunden Bauern.

Unter dem Label «Tiefpreisland Schweiz» will man es auch mit den Discountern aufnehmen. Dabei seien 65 Prozent der Produkte Eigenmarken. Wenn man Hunkeler und Moll fragt, was es in der Landi denn eigentlich nicht gebe, kommen sie ernst mal ins Studieren.

Auf ihre Rechnung kommen auch die lokalen Einkaufsverantwortlichen. Für sie wurde ein eigenes Restaurant eingerichtet und vor dem Velodrome konnten sie sich auf einem Veloparcours mit Wettbewerb entspannen. «Die Verkaufsmessen sind wichtige Termine im Jahreskalender der Landi. Da wollen wir unseren Leuten auch etwas bieten», sagt der designierte Landi-Schweiz- Chef.