Traktandiert sind neben dem Finanzplan und dem Windpark auch die offizielle Stellungnahme der Stadt zur Pistenverlängerung, die künftige Organisation der Sicherheits- und Bereitschaftsdienste nach der Pensionierung von Abteilungsleiter Robert Gerber und last but not least die Konkretisierung des beschlossenen neuen Schulleitungsmodells.

Bekanntlich soll Grenchen wieder einen Schuldirektor erhalten, der hier Gesamtleiter Schulen genannt wird und Vorgesetzter der Schulleiter ist. Offenbar gab die Ausgestaltung seiner Kompetenzen bereits in der GRK Anlass zu ausgedehnten Diskussionen. Stadtpräsident François Scheidegger bestätigt, dass man sich dabei auf ein Papier «Kernaufgaben des Gesamtschulleiters» geeinigt hat, das laut einem Auszug des GRK-Protokolls vom Gremium einstimmig vertreten wird.

Ringen in der GRK

Offenbar gab es in der GRK Stimmen, die nicht einverstanden waren damit, dass die einzelnen Schulleiter weiterhin Lehrkräfte anstellen dürfen. «Wir haben geleitete Schulen und die Schulleiter verantworten auch die personellen Besetzungen in ihrer Schule», erklärt Scheidegger demgegenüber. Das sei auch vom Volksschulgesetz so vorgesehen. Der Gesamtschulleiter GSL wiederum stelle die Schulleiter an und führe und qualifiziere diese als ihr Vorgesetzter. Auch seien die Schulleiter nach wie vor Mitglieder der Geschäftsleitung Schulen Grenchen. Sie könnten weiter nach dem Ressortsystem arbeiten, was das vorhandene Know-how optimal nutze.

Scheidegger betont, dass der GSL kraft seines Amtes aber durchaus in die Personalselektion einer Schule eingreifen könne, sofern es Probleme gebe. «Er steuert und beaufsichtigt die personellen Prozesse der Schulkreise», heisst es denn auch im von der GRK am 10. Juni verabschiedeten Papier «Kernaufgaben des Gesamtschulleiters».

Schulleiter gaben Okay

Der Stapi erklärt auch, dass die Schulleiter hinter der nun vorgestellten Organisation stünden. «Wir haben ein Schulleitungsmodell, das von der Schule mitgetragen wird und das die bekannten Schwächen ausmerzt. Er hoffe, dass der Gemeinderat die vom Projektausschuss und der GRK ausgearbeiteten Grundlagendokumente genehmige und damit den Weg freimache für die nächsten Umsetzungsschritte.

Öffentliche Sitzung des Gemeinderates: Dienstag, 30. Juni, 17 Uhr im Ratssaal Parktheater.