Grenchen
Freiwilligeneinsatz: Grenchner Turner arbeiteten im Velodrome

Damit die Turner des Turnvereins Grenchen ihre Trampoline im Stauraum unter der Rennbahn des Velodromes verstauen können, musste der Boden des niedrigen Raums angepasst werden.

Merken
Drucken
Teilen
Im Stauraum unter der Rennbahn ist es eng.

Im Stauraum unter der Rennbahn ist es eng.

mbg

Die Volontaris des Turnvereins Grenchen, welche normalerweise das Turnerstadion in Schuss halten, haben ihre Tätigkeit kürzlich auf das Velodrome Suisse ausgedehnt. Damit die Trampolinabteilung ihre Trainings im Velodrome auf möglichst unkomplizierte Art und Weise absolvieren können, hatten die Volontaris ihnen Transportwagen gebaut. Mit diesen können die Athletinnen und Athleten ihre Trampoline unter der Radrennbahn verstauen.

Nach kurzer Zeit wurde aber festgestellt, dass die Räder der Transportwagen die grosse Belastung beim Verschieben über die Kante vom Parkett zum Beton nicht langfristig aushalten und wegen dieses Niveauunterschieds auch der Transportweg sehr mühsam war.

In gemeinsamer Absprache mit den Verantwortlichen des Velodromes wurde beschlossen, den Niveauunterschied mit einem Zusatzboden auszugleichen. Die Kooperation bestand darin, dass das Velodrome das Material zur Verfügung stellte und die Volontaris dieses Projekt umsetzten.

Unter der Leitung von Peter Zuber lösten die sechs Volontaris in total 183 zum Teil recht harten Stunden diese anspruchsvolle Aufgabe. Die Fitness der Turnstunden vom Donnerstagabend zahlte sich dabei aus, denn die Raumhöhe am Arbeitsplatz war auf 90 cm begrenzt. Erschwerend kamen noch der Staub und Lärm beim Bohren und Sägen dazu.

Das Resultat, bei welchem die Turner auf die Unterstützung der Betriebsangestellten zählen konnten, lässt sich sehen. Damit wurde ein weiteres Kapitel in der fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen dem Velodrome und dem Turnverein geschrieben. (mbg)