Grenchen
Flugzeugtaufe am Flughafen Grenchen

Der Fallschirmspringer-Club Grenchen konnte ein neues Flugzeug taufen. Das Fluggerät füt 1,57 Mio. Fr. kam direkt aus Neuseeland angeflogen.

Merken
Drucken
Teilen

Das Flugzeug vom Typ PAC 750 XL wurde von der Crew in 80 Stunden Flugzeit aus Hamiton nach Grenchen überführt. Es löst ab April das "altgediente" Transportflugzeug der Grenchner Skydiver, den Pilatus Porter ab. "Mit dem neuen Flugzeug können wir mehr Fallschirmspringer zu günstigeren Kosten in die Luft bringen", erklärt Simon Starkl, Vizepräsident des Fallschirmspringer-Clubs (800 Absprünge). Die PAC 750 XL bietet Platz für 14 Fallschirmspringer, und wäre sogar für 17 zugelassen. Um Gewicht und damit Landegebühren zu sparen, fliegt man mit aber mit weniger Passagieren.

Lärmarmer Propeller

Wichtig sei auch, dass das Flugzeug weniger Lärm verursache. Allein der dafür ausgelegte Spezialpropeller habe 40 000 Fr. gekostet, hiess es am Rande der Flugzeugtaufe.

Neu in der Schweiz

Das Flugzeug wird jetzt in Altenrhein gewartet, vom Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) geprüft und mit der Schweizer Immatrikulation HB TCP versehen. Es ist das erste Flugzeug dieses neuseeeländischen Typs, das in der Schweiz immatrikuliert wird und erst das zweite, das hierzulande fliegt. Die Grenchner Fallschirmspringer finanzieren den Flieger durch Darlehen der Mitglieder, wie Starkl erklärt. Bereits seien auch 7 Piloten ausgebildet worden. Am 13. April soll zum ersten mal im grossen Stil damit geflogen werden.