Verein Hangar 31
Flugzeug-Oldtimer Dewoitine ist jetzt militärisch eingeteilt

Die grosse Vision des Vereins «Hangar 31» ist ein Museumshangar auf dem Gelände des Flughafens Grenchen. Die historischen fliegenden Zeitzeugen sollen dort einen festen Platz bekommen, die Dewoitine D 26 wurde bereits nach Grenchen geholt.

Merken
Drucken
Teilen
Von links: Peter Brotschi, Präsident Hangar 31, Nicolas Mauron, Kommandant Fliegerkompanie 18, und Paul Misteli, Chefpilot Hangar 31, mit der Dewoitine mit neuem Emblem.

Von links: Peter Brotschi, Präsident Hangar 31, Nicolas Mauron, Kommandant Fliegerkompanie 18, und Paul Misteli, Chefpilot Hangar 31, mit der Dewoitine mit neuem Emblem.

Lukas Walter

An seiner ersten Generalversammlung konnte «Hangar 31, Historischer Verein Luftfahrt Grenchen» auf erfolgreiche anderthalb Vereinsjahre zurückblicken. Die vereinseigene Dewoitine D 26 konnte an verschiedenen Flugmeetings starten und ist nun «Mitglied» der Fliegerkompanie 18.

In der Zeit nach seiner Gründung am 28. August 2014 erreichte der Verein sein erstes Ziel, die Dewoitine D26 zurück nach Grenchen zu holen.

Dank der unkomplizierten Unterstützung der Spar- und Leihkasse Bucheggberg, jener der Stadt Grenchen und des Lotteriefonds des Kantons Solothurn konnte der Oldtimer erworben werden. Am 9. Mai 2015 konnte der Chefpilot des Vereins Hangar 31, Paul Misteli, die Maschine in Sitterdorf abholen.

Meetings bringen Geld

Inzwischen startete die Dewoitine an sieben Anlässen. Daraus ergaben sich Einnahmen von 5'622 Franken, welchen Ausgaben von 3'838 Franken gegenüber standen.

Ein beträchtlicher Teil der Ausgaben fällt auf die Versicherung und die Gebühren.
Im laufenden Jahr stehen weitere Flugmeetings in der Agenda, welche helfen, die Vereinskasse aufzubessern.

An folgenden Anlässen ist die Dewoitine zu sehen: Meeting Aerien de la Ferté-Alais 9.–12. Mai 2016, Kehler Flugtage vom 26. Mai –29. Mai 2016, Zigermeet in Mollis vom 8./9. August 2016, Flugtage Wittlinsburg vom 20./21. August 2016, Airshow Rixheim-Habsheim vom 10./11. September 2016.

Offen ist noch die Anfrage der Organisatoren der bekannten Duxford Airshow für die Teilnahme. Die Überführung der Dewoitine nach England ist kostspielig und müsste vom Veranstalter übernommen werden.

Um an den Airshows teilnehmen zu können, braucht es eine Bewilligung des Bazl. Pilot Paul Misteli wird diesen Kurs besuchen. Dieser finden vom 9. bis 12. Mai 2016 in Bex statt, wo auch die Dewoitine ihre jährliche Überholung erfährt. In Bex ist auch die Dewoitine 284 stationiert. Mit ihr zusammen werden an einigen der Meetings Patrouillenflüge stattfinden.

Vision Museumshangar

Peter Brotschi, Präsident «Hangar 31», betonte in seinem Jahresrückblick, dass die grosse Vision des Vereins ein Museumshangar auf dem Gelände des Flughafens Grenchen sei. Hier sollen die historischen fliegenden Zeitzeugen einen festen Platz bekommen.

Dazu gehört auch, dass Objekte und Dokumente rund um die Geschichte der Luftfahrt in Grenchen ausgestellt werden. Der Hangar soll mit einem Eventraum ausgestattet sein, der Versammlungen, Vorträge und weitere Aktivitäten zulässt.

Zurzeit ist die Geschichte vor allem auf der Homepage des Vereins sowie dem dazugehörigen Wiki zu finden. Hier werden Texte und Autoren gesucht, welche die Seite mit weiteren Beiträgen füllen. Natürlich ist «Hangar 31» auch auf Facebook präsent. Auf Youtube sind unter dem Stichwort «Dewoitine D26» zwei Beiträge zu finden.

Hangar 31

Die Zahl im Vereinsnamen steht einerseits für das Baujahr des Flugzeuges Dewoitine D 26, anderseits wurde 1931 auch der Flugplatz Grenchen gegründet.

«Jagdfliegerkompanie 18»

Der Verein ist der MUSEsol, dem Museumsverband des Kantons Solothurn, beigetreten. Im nächsten Jahr ist geplant, am internationalen Museumstag teilzunehmen.
Der Verein Hangar 31 ehrte Alfred Fasnacht und Kurt Stuber für ihren Einsatz zur Rückführung der Dewoitine nach Grenchen.

Die Versammlung bestätigte den Vorstand, der sich aus Peter Brotschi, Präsident, Paul Misteli, Chefpilot, Andreas Dysli, Thomas Fessler, Stefan Haudenschild, Ian Lienhard, Kassier, und Lukas Walter, Sekretär, zusammensetzt.

Im Anschluss an die Generalversammlung enthüllte Nicolas Mauron, Kommandant der Fliegerkompanie 18, die neue Markierung der Dewoitine. Das grüne Emblem zeichnet die Maschine als Mitglied der Fliegerkompanie aus. Dieser Einheit gehörte die Dewoitine in ihrer Militärzeit auch an. (lwg)