Grenchen

Flanieren durch den «Gewerbepark»: Erstaunliche Vielfalt und Hingucker

Flanieren durch den «Gewerbepark» von Vollenweider.

Flanieren durch den «Gewerbepark» von Vollenweider.

Der Tag der offenen Tür auf dem Vollenweider-Areal in Grenchen lockte zum Ausflug in den «Gewerbepark».

Einen wahren Coup landeten die Gewerbetreibenden auf dem Vollenweider-Areal an der Tunnelstrasse 29 bis 31 mit ihrem Tag der offenen Tür. Bereits beim Augenschein am Samstagmittag herrschte reger Betrieb. Bekannte und weniger bekannte Gesichter flanierten über das Gelände, liessen sich vom Gebotenen faszinieren und waren erstaunt ob des facettenreichen Angebotes.

Manch ein Besucher entdeckte das Areal zum ersten Mal, wieder andere kannten es zwar, hatten aber bis anhin nicht gewusst, was sich auf dieser prächtigen Anhöhe so alles abspielt. Das primäre Ziel, den «Gewerbepark» einem breiteren Publikum näher zu bringen, dürfte so spektakulär gelungen sein.

Wie es zur Idee kam

Wie ist man denn überhaupt auf die Idee einer Ausstellung gekommen? Barbara Geiser, die Geschäftsführerin der federführenden Vollenweider Immobilien AG dazu: «Der Anstoss kann von diversen Gewerbetreibenden selber. Wir hielten dies für eine gute Idee und erarbeiteten relativ kurzfristig ein Konzept, das es eben unseren Mietern ermöglichte, sich zu präsentieren.»

Und das Angebot war durchaus abwechslungsreich. Das Malatelier Jeanette präsentierte Geschenkideen, animierte zu Kreativität und verblüffte mit eigenwilligen Kreationen in Form von Servietten-Türmen. Die Bildhauerei Sini gewährte einen tiefen Einblick ins Atelier. Wer wollte, konnte gleich selber Hand anlegen oder auch nur Grabmalkunst oder lauschige Brunnenanlagen mit viel Grenchner Kalkstein bewundern.

Hoch in die Lüfte ragten im Zentrum diverse Hebebühnen, die von der Firma T-Rex, welche solche Anlagen vermietet, sich aber vor allem einen Namen gemacht hat mit Werbung und Beschriftungen, gestellt wurden. Ein Hebebühne-Trial, allerdings mit einem etwas handlicheren Gerät, spornte zum sportlichen Wettkampf an, und ein Flower-Power-Fahrzeug bot einen echten Hingucker. Gleich mehrmals wurde beim Betrachter die Reiselust geweckt.

«Barcsa Carfahrten» und «Vollenweider Reisen» zeigten moderne Fernbusse, und die Firma Andurina liess mit ihren Wohnmobilen ebenfalls Fernweh aufkommen. Der Naturgarten-Fachbetrieb von Robert Bürgi lockte mit wohlfeilen Gewürz-Gerüchen, die Firma Grimbühler zeigte auf, dass sie sich nicht nur auf Reinigungen, sondern auch auf die Malerei versteht. KM Innenausbau demonstrierte Wohnkultur, Plattenfix, die Kunst des Plattenlegens, und «Kustom Addikt» verblüffte mit erstaunlichen Velo-Kreationen, die zum gemütlichen Ausflug geradezu einladen.

Eine Perlenwerkstatt liess sich erkunden und Riemdruck sowie immopart und R&R GmbH präsentierten ihre Dienstleistungen. Abwechslungsreich auch das Rahmenprogramm. Die Jüngsten vergnügten sich auf der Hüpfburg, Martin Knörr erstaunte beim Schnitzen eines Seeadlers und weiterer Tierarten mit der Motorsäge. Nicht zuletzt lud die Festwirtschaft zum Verweilen mit unschlagbar tiefen Preisen, wobei insbesondere das Pilzrisotto des ebenfalls auf dem Areal beheimateten Vereins für Pilzkunde einen wahren Gaumenschmaus bot.

Eine wahrlich gelungene Veranstaltung, die sich auch Gewerbeverbands-Präsident Heinz Westreicher nicht entgehen lassen wollte. Und wer weiss. Vielleicht ergibt sich schon bald eine Zusammenarbeit. Ins Gespräch ist man jedenfalls gekommen.

Meistgesehen

Artboard 1