Was im Sommer vor eineinhalb Jahren klein begann, hat sich mittlerweile etabliert und zieht die Menschen in Scharen in die Bieler Altstadt. Die drei Bieler, Reto Bloesch, Olivier Paratte und Patrick Weiss, brachten mit ihrem Konzept, das Bloesch aus Hawaii importiert und für schweizerische Verhältnisse adaptiert hatte, frischen Wind in die engen Gassen rund um die Stadtkirche. «First Friday» brachte einen Ruck durch die verschlafene Altstadt mit sich.

Geschäfte, die eigentlich sonst mehrheitlich geschlossen sind und nur eine spezielle oder spezialisierte Kundschaft ansprechen, konnten aufzeigen, dass sie auch für ein breiteres Publikum attraktive Angebote haben. Sie tun dies, indem sie dem Publikum etwas bieten. Die Altstadt wird jeden ersten Freitag im Monat zur Ausgehmeile mit einem äusserst abwechslungsreichen und vielfältigen kulturellen Programm, in dem auch Platz für spontane Performances vorhanden ist.

Das Spezielle: Die Gewerbetreibenden, die Lokale, Theater, Restaurants und Bars entscheiden selber, was stattfindet. Ob es eine musikalische Darbietung, ein Theaterstück, eine Performance, ein kulinarisches Angebot oder ein DJ-Set ist, bleibt den Lokalen überlassen. Die drei Organisatoren erledigen dann den bürokratischen Teil und kümmern sich um Website und Marketing. Auch die Gebühren, die der Stadt für Absperrungen, Ausschankbewilligungen etc. zu entrichten sind, übernehmen die Organisatoren. Diese werden durch Sponsoring und Beiträge der Stadt gedeckt und kosten die Gewerbetreibenden keinen Rappen, wie Bloesch erklärt. «Ohne ein solches Konzept hätten wir Ladenbesitzer und Gewerbetreibenden in der Altstadt nie dazu gebracht, bei ‹First Friday› mitzumachen.»

Mit diesem einfachen, losen Konzept konnte man bisher jeden ersten Freitag im Monat zwischen 1000 und 3000 Besucherinnen und Besucher in die Altstadt locken, in den Sommermonaten verständlicherweise etwas mehr. Die drei Initianten wurden unlängst von einer unabhängigen Jury der Wochenzeitung «Biel-Bienne» zu den Bielern des Jahres 2017 gekürt.

Auch letzten Freitag konnte in der Altstadt ein reichhaltiges Angebot genossen werden, wie auf dem fotografischen Streifzug zu sehen ist.