Jugendfilmprojekt
Film von Grenchner Schülern ist ab Freitag auf Youtube zu sehen

Diesen Freitag ab 12 Uhr ist das Filmprojekt einer Grenchner Schulklasse zum Thema Cliquenbildung auf Youtube zu sehen. Der Film wurde von der Jugendkommission in Auftrag gegeben und von den Schülerinnen und Schülern zusammen mit Regisseur Lukas Eggenberg realisiert.

Oliver Menge
Drucken
Teilen
13 Schülerinnen und Schüler der Klasse von Markus Odermatt posieren vor der grossen Leinwand im Kino Rex

13 Schülerinnen und Schüler der Klasse von Markus Odermatt posieren vor der grossen Leinwand im Kino Rex

Oliver Menge

Die Aufregung unter den 13 Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse Sek B 3C von Markus Altermatt war gross, letzten Freitag. Sie waren zu einer Vorpremiere ihres eigenen Films ins Kino Rex eingeladen worden. Ein Film, den der Filmemacher Lukas Eggenberg mit ihnen an verschiedenen Schauplätzen in Grenchen im Herbst gedreht hatte.

Nun war es so weit: Zusammen mit Stadtpräsident François Scheidegger, Gesamtschulleiter Hubert Bläsi, Mike Brotschi von Standortförderung/Kultur, Sport und Freizeit, Regisseur Lukas Eggenberg und Schauspielerin Sandra Sieber, die nicht nur die schauspielerische Leitung innehatte, sondern selber als Mutter einer Schülerin im Film auftrat, sahen sie das von Lukas Eggenberg fertig geschnittene Werk zum ersten Mal. Eggenberg hatte auch Regie geführt und zeigte sich begeistert von seinen jungen Protagonisten.

Den Plot wollen wir an dieser Stelle nicht verraten. Nur soviel: Es geht um Cliquenbildung und Mutproben, die man bestehen muss, um eben in die Clique aufgenommen zu werden. Mutproben, die bisweilen in die Hose gehen können und im Fiasko enden.

Die Jugendlichen sind zufrieden mit sich als Schauspieler

Im neuen Grenchner Jugendfilm, den die Jugendkommission, der unter anderen auch Sandra Sieber angehört, bei der «LUEG Kommunikation» in Auftrag gegeben hatte, kommen alle mit einem blauen Auge davon. Auch dank der Feuerwehr Grenchen, die im Film für viel Action sorgt. Ebenfalls sehenswert die Drohnenaufnahmen von Urs Rohner. Das Drehbuch hat Katja Ritter geschrieben.

Ab und zu hörte man während der Vorführung im Kino leise Kommentare aus den hinteren Reihen, wo die Schülerinnen und Schüler sassen. Ab und zu auch Gelächter bei manchen Szenen. Es ist halt doch ungewohnt, sich selber im Kino auf der Leinwand zu sehen, wenn auch die Jungs und Mädchen bestimmt alle bereits eigene Erfahrungen mit Selbstdarstellung auf dem Handy gemacht haben, sei es mit TikTok, Instagram oder sonst einem Chat- oder Video App. Aber auf der grossen Leinwand, da sieht es doch noch etwas eindrucksvoller aus.

Im Grossen und Ganzen zeigten sie sich mit ihrer Leistung zufrieden, als Stadtpräsident Scheidegger sie danach fragte. Er gratulierte den Schülerinnen und Schülern zu der grossartigen Leistung und ihrem Mut, den sie vor der Kamera aufgebracht hatten, dankte auch dem Lehrer, der das Projekt trotz engem Stundenplan mitgestaltet und als Darsteller mitgetragen hat. Sowohl Regisseur Lukas Eggenberg, dem das als auch Schauspielerin Sandra Sieber – als Mutter der 15-jährigen Schülerin treffend besetzt, man könnte meinen, diese sei tatsächlich ihre Tochter, dermassen gleichen sich die beiden, – erhielten vom Stadtpräsidenten lobende Worte.

«UNICEF-Label Kinderfreundliche Gemeinde»

Der Film ist eine der Massnahmen, welche die Stadt Grenchen umsetzt, um das Unicef-Label «Kinderfreundliche Gemeinde» erneuern zu können. Dafür müssen «partizipative Projekte» mit Jugendlichen durchgeführt werden.

Grenchen unterstützt den Film mit knapp 10000 Franken. Die Stadt schreibt dazu in einer Medienmitteilung: «Im 32-minütigen Film kommt zum Ausdruck, wie unterschiedlich Schülerinnen und Schüler in Grenchen leben, welche Orte sie in der Stadt lieben und wie sie Probleme erleben und angehen. Über die Schulklasse bekommen die Zuschauenden mit, was ihnen Spass macht, aber auch was schwierig ist. Zum Beispiel Mobbing, Ausgrenzung, unterschiedliche kulturelle Herkunft, Leistungsdruck, Familienverantwortung als junge Person, Konfliktlösung.»

Der Film mit dem Titel «Ich will dazugehören» ist ab Freitag, 18. Dezember, punkt 12 Uhr, auf Youtube auf- und freigeschalten, und zwar auf dem Youtube-Kanal der Stadt Grenchen.