Der FCG 15 startete mit viel Elan in die Partie und kam bereits nach zwei Minuten durch Samuel Zayas zu einer Grosschance.  Dieser sah aber seinen Schuss von Gästehüter Dario Bannwart abgewehrt. Nur wenige später konnte sich auch Grenchens Hüter Martin Leuenberger auszeichnen, als er gegen Lommiswil-Stürmer Philipp Dornbierer die Oberhand behielt.

In der Folge spielte der FC Grenchen 15 clever, suchte nicht die bedingungslose Offensive und setzte nur dann zum Pressing an, wenn es auch erfolgversprechend schien. Das trug Früchte. Der engagierte Semir Ressil erkämpfte sich nach 27 Minuten im gegnerischen Strafraum den Ball und passte wiederum zu Samuel Zayas, der sich diesmal die Möglichkeit nicht entgehen liess. Zu bemängeln gab es in dieser ersten Hälfte höchstens, dass der FCG 15 gleich mehrere Male den Gegner zu Freistössen aus gefährlicher Distanz einlud.

Die zweite Hälfte war noch keine Viertelstunde alt, als sich erneut Semir Ressil mit einem Rush durchsetzt und mit viel Übersicht für Samuel Zayas auflegte, der nur noch einzuschieben brauchte. In der Folge schien der FCG 15 alles unter Kontrolle zu haben. Technisch beschlagen und mit einer angesichts der schlechten Terrainverhältnisse bewundernswerten Ballsicherheit, liess man gegen aufopfernd kämpfende Gäste kaum mehr etwas zu. Bis eben in die 85. Minute und dem erwähnten Penalty. Schliesslich aber hielt die einheimische Verteidigung mit dem sicheren Torhüter Martin Leuenberger die drei Punkte fest.