«Erdverbunden»
Ausstellung in Büren a. A.: Kurt Bratschi verarbeitet Steine zu Kunst

Seine Bilder widmen sich der Vergänglichkeit, aber auch der immer siegenden Kraft der Natur. Zu sehen sind sie derzeit in der Artis-Galerie in Büren.

Silvia Stähli-Schönthaler
Drucken
Teilen
Kurt Bratschi stellt in der Galerie Artis aus.

Kurt Bratschi stellt in der Galerie Artis aus.

sst

Der 69-jährige Kurt Bratschi bezeichnet sich als erdverbunden. Und so sind auch seine Bilder. Die Farben sind intensiv, reichen von Blau, über Rosa und Braun bis hin zu dunklem Grau und Anthrazit. Und immer wieder begegnet dem Betrachter dieses unvergleichliche Glitzern.

«Nicht alle Steine glitzern», sagt der aus Safnern stammende Maler, der bei seiner Technik Steine zu Staub mörsert und diese dann als Textur auf Acryl- oder Leimfarben aufträgt. «Wenn ich den Steinstaub mit anderen Materialien binden würde, wäre der Glanz weg und die Farbe würde an Leuchtkraft einbüssen.»

Inspiration aus der Natur

Trotz gedämpfter Farbtöne versprühen seine Bilder mit Titeln wie «Wald» oder «Nach uns» in der Tat eine grosse Leuchtkraft. Seine Inspiration holt sich der seit den 70er-Jahren tätige Maler in der Natur. Die Bilder machen deutlich, wie intensiv sich Kurt Bratschi mit der Landschaft und mit dem Raubbau, der an ihr getrieben wird, auseinandersetzt. Seine Bilder beruhigen, stimmen aber auch nachdenklich. So verarbeitet der Künstler seine Trauer und Wut über das zerstörerische Tun des Menschen mit filigraner Wucht und Schönheit und transformiert diese in Trost. «Die Natur wird uns immer überdauern», sagt der Maler, der bereits zum vierten Mal in der ARTis-Galerie ausstellt.

Ehrlichkeit und Dringlichkeit

Auch Galeristin Trudi Lädrach ist begeistert über die Aussagekraft der Bilder von Kurt Bratschi. «Es sind einerseits diese Ruhe, andererseits aber auch diese Dringlichkeit und Ehrlichkeit, die mich beim Betrachten berühren.»

Nebst den Bildern von Kurt Bratschi stellt ein in Büren wohnhafter Künstler unter dem Namen «Kropunk» bezahlbare Kunst aus. Dabei handelt es sich um kleine, auf Wellkarton mit Tusche gemalte, Bilder. Das Stück kostet 20 Franken und hat das Format 5 × 5 cm. Jedes Bild ist ein Unikat und einen Blick darauf zu werfen, ist absolut lohnenswert!

Die Ausstellung dauert bis zum 27. November 2021. Freitag, 17.00 Uhr bis 19.30 Uhr, Samstag und Sonntag, 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr. ArtisGalerie, Hauptgasse 32, 3294 Büren an der Aare, artisgalerie.ch

Aktuelle Nachrichten